Bauarbeiten Heimstettener See weiter erreichbar

Brücke über die A 99 bleibt trotz Sanierung einspurig geöffnet

Die Brücke, die über die Autobahn A 99 zum Heimstettener See in Kirchheim führt, muss saniert werden. Eine komplette Sperrung während der Bauarbeiten konnte die Gemeinde allerdings jetzt verhindern. Jeweils ein Streifen bleibt für Fußgänger, Auto- und Radfahrer passierbar. Eine Ampel wird den Verkehr regeln. Wann genau die Brücke in Stand gesetzt wird, steht noch nicht fest. Doch die Arbeiten werden im Zuge des Ausbaus der Autobahn vorgenommen. Baubeginn soll 2020 sein. Zwischen Aschheim und Kirchheim wird die A 99 dann von heute sechs auf acht Spuren erweitert. Ursprünglich plante die Autobahndirektion Südbayern, die Brücke währendessen komplett zu sperren. Gerade für Kinder, sagt der Kirchheimer Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU), wäre das aber ein Problem geworden: Viele radeln auf diesem Weg zur Schule. Für Schüler aus Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim sei es der sicherste und kürzeste Weg. Deshalb sei es ein großes Anliegen von Eltern, Lehrern und Schülern gewesen, die Brücke offen zu halten. "Intensive Gespräche" hätten dies nun ermöglicht, so das Rathaus am Montag. Wegen der Autobahn-Verbreiterung wird für Kirchheim auch eine Lärmschutzwand bis auf Höhe der ehemaligen Brennerei gebaut. Dahinter soll ein neuer, 15 Hektar großer Wald Lärm und Abgase binden.