Nachwuchs-Contest:Wettstreit der Genres

Nachwuchs-Contest: Die Band "Brainscha" beim Finale 2023 in Haar.

Die Band "Brainscha" beim Finale 2023 in Haar.

(Foto: Claus Schunk)

Junge Musiker und Musikerinnen können sich für den Wettbewerb "Running for the Best" des KJR München-Land bewerben - mitmachen können alle vom Singer-Songwriter bis zur Heavy-Metal-Band.

Von Udo Watter, Pullach/Haar

Diese Wucht des Unmittelbaren, der Beat, harte Riffs, Schweiß, das Publikum, hautnah. Wild auf der Bühne herumzuspringen, ist zwar nicht die einzige Essenz guter Live-Musik, aber ein bisschen physische Ekstase befeuert möglicherweise die Ausschüttung von Glückshormonen. Man muss trotzdem nicht zwingend eine rockende Rampensau sein, um beim Bandwettbewerb des Kreisjugendrings München-Land zu reüssieren. Auch sanfte Synthie-Klänge oder leise intonierte Songtexte sind gefragt - denn auf die Vielfalt der Genres kommt es an, und auch Solokünstler dürfen mitmachen.

"Der Contest überrascht mich jedes Jahr aufs Neue", konstatiert Carina Lange vom KJR, die "Running for the Best" seit sechs Jahren federführend organisiert. Anfangs hätten vor allem Rock- und Metal-Bands dominiert. Jetzt sei stilistisch wirklich alles dabei. "Das wird natürlich meistens eine Challenge für die Jury und das Publikum, sich da zu entscheiden", sagt sie, aber es sei immer schön zu sehen, wie sich die Acts untereinander unterstützen und das Publikum alle feiert. Beim letzten Finale im Sommer 2023 in Haar, das die Band Falschgeld aus Inning am Ammersee gewann, war neben Indie-Pop auch Heavy Metal, Hip-Hop und Techno zu hören. Außer dem Sieger-Quartett traten die Solo-Musiker Christian Rezo alias Creature und Jeremy sowie die Band Brainscha auf.

Wer in der neuen Auflage 2024 des Newcomer-Contests teilnehmen will, kann sich bis 3. März unter www.runningforthebest.de online bewerben. Die Vorrunde mit zwölf Acts beginnt im April 2024, aufgeteilt in vier Konzerte, die in verschiedenen Jugendzentren im Landkreis München über die Bühne gehen, in Unterschleißheim, Haar, Neuried und Neubiberg. Dort entscheidet dann das Publikum und eine Experten-Jury, wer es ins Finale am 28. Juni in Kirchheim schafft. Bewerben können sich Musiker und Musikerinnen, die jünger als 27 Jahre sind, aus Landkreis, Stadt oder Region München kommen oder im Landkreis München proben.

Neu in diesem Jahr: Alle zwölf Acts aus den Vorrunden dürfen an einem zweitägigen Workshop-Angebot des Verbands für Popkultur in Bayern teilnehmen - egal, ob es für sie im Finale weitergeht oder nicht. Dem Sieger winkt zudem ein Slot beim "Laut-stark-Festival" am 1. Mai 2025 auf dem Münchner Marienplatz. Heuer gibt es außerdem erstmals einen Sonderpreis: Unabhängig von der Gesamtpunktzahl entscheidet die Jury, welche Band einen Tag im Tonstudio verbringen darf. Der KJR München-Land, dessen Geschäftsstelle in Pullach ist, organisiert den Bandwettbewerb seit 1991.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSeelische Gesundheit
:Ist das noch die Pubertät oder schon eine Depression?

Ein Theaterprojekt am Gymnasium Neubiberg soll Jugendlichen und ihrem Umfeld helfen, Depressionen rechtzeitig zu erkennen. Anlass ist die Häufung psychischer Erkrankungen unter Schülerinnen und Schülern - auch unter den Mitwirkenden sind zwei Betroffene.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: