bedeckt München 17°
vgwortpixel

Baierbrunn:Baierbrunn stundet Gewerbesteuer

Für Turnhallen gilt ja häufig, dass sie eine gute Akustik haben, was Sportlehrer genau so schätzen wie schreiende Trainer, aber auch dazu führt, dass sie mitunter zum Konzertort umfunktioniert werden. Auch die Turnhalle in der Baierbrunner Grundschule transportiert die Schönheit der menschlichen Stimme recht akzeptabel, sodass es bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats in der Hinsicht keine Probleme gab. Sie war vom Rathaussaal aus bekannten Gründen dorthin verlegt worden, die Mitglieder des Gremiums saßen in angemessenen Abstand zueinander - jeder Gemeinderat hatte einen Tisch und eine Bierbank. "Man kam sich schon ein bisserl verloren vor", erklärte Bürgermeister Wolfgang Jirschik. Die Sitzung war freilich nötig, weil man noch fristgerecht den ein oder andere Punkt abschließen respektive auf den Weg bringen musste.

Zum einen ging es um die Feststellung der Jahresrechnung 2018 und die Entlastung. Den Vorsitz des Rechnungsprüfungsausschusses hatte Robert Gerb (Grüne). Die Zahlen: Der Verwaltungshaushalt 2018 betrug circa 11,86 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt 3,11 Millionen Euro, was einen Gesamtbetrag von etwa 14,97 Millionen Euro ergibt. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt betrug 2,89 Millionen Euro, der Überschuss 1,5 Millionen. Die Entlastung fiel einstimmig aus. "Keine Beanstandungen", stellte Jirschik fest. In seiner womöglich letzten Sitzung als Rathauschef wurde ihm noch eine Erweiterung seiner Zuständigkeiten als Folge der Corona-Krise gebilligt: Dabei geht es um ein Entgegenkommen der Gemeinde gegenüber Firmen im Hinblick auf die Gewerbesteuervorauszahlungen. Bisher war der Maximalbetrag 6000 Euro, der gestundet werden konnte, nun ist er nach oben hin offen. Gezahlt werden muss die Gewerbesteuer zu einem späteren Zeitpunkt. Ansonsten brachten die Mitglieder des Gemeinderats noch eine Ausschreibung zur Kanalsanierung im Forstenrieder Park auf den Weg, was das Wasserwirtschaftsamt schon länger angemahnt hatte. Zudem wurde ein Ingenieurbüro beauftragt, die maroden Wasserleitungen im Bereich der Straßen Gautinger Weg und Straßerberg wieder auf Vordermann zu bringen. Die anwesenden Gemeinderatsmitglieder machten laut Jirschik einen gesunden, also nicht reparaturbedürftigen Eindruck. Gesungen haben sie trotz der guten Akustik aber nicht.

© SZ vom 04.04.2020 / wat

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite