bedeckt München 17°
vgwortpixel

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 19:Mord beim Volkswandertag

Nach dem Mord durchkämmen Polizisten den Wald.

(Foto: Claus Schunk (Bearbeitung: SZ))

Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

Was an jenem Sonntagnachmittag genau passiert ist, wissen nur der Täter und der Wald. Luise Z. wurde erwürgt, womöglich vergewaltigt. Die Kleidung wurde ihr vom Leib gerissen, ihre Leiche im Wald liegengelassen. Heute, mehr als zehn Jahre nach dem Mord an der Rentnerin, fehlt vom Täter noch immer jede Spur.

Luise Z. war eine kleine, zierliche Frau, die Wanderungen liebte. In alten Medienberichten wird die alleinstehende Rentnerin als "kontaktfreudig" beschrieben. Am 7. Juni 2009 jedoch war sie meist allein unterwegs. Morgens besuchte die 73-Jährige zuhause in Neuperlach den Gottesdienst, dann fuhr sie mit der S-Bahn nach Aying. In dem idyllischen Dorf etwa 20 Kilometer südlich von München, das hauptsächlich für seine Brauerei bekannt ist, wollte sie an einem Volkswandertag der Wanderfalken Dürrnhaar teilnehmen, der in Aying startete.

Die ersten Fälle der Serie sind bereits als Dossier im digitalen Kiosk der SZ oder unter sz.de/krimidossier verfügbar.

Gegen Mittag traf sie auf die letzten Wanderer, die sich vom Parkplatz auf den Weg in den Forst machen wollten. Zuletzt soll ein Paar sie an der ersten Kontrollstelle des zehn Kilometer langen Wanderweges bei Egmating gesehen haben, während sie Tee trank. Von hier an gibt es nur noch Vermutungen, die sich damals aus Ermittlerkreisen über die Wochen und Monate angesammelt haben.

Luise Z. muss den gekennzeichneten Weg verlassen haben und zu einem entlegenen Waldfleck gekommen sein, wo der Täter sie dann angriff. Zwei Tage später meldete ihre Tochter sie als vermisst. Die Leiche war in einer dermaßen abgelegenen Gegend versteckt, dass Spaziergänger sie erst zwei Wochen danach entdeckten. Der Körper war nackt, die Kleidung war weg. Ein Hinweis auf ein Sexualdelikt? Ob Luise Z. vergewaltigt wurde, ist unklar. Alles, was neben der Leiche gefunden wurde, waren ihre Sonnenbrille und ein Paar Knöpfe ihrer Bluse. So lässt sich rekonstruieren, dass der Frau die Kleidung vom Leib gerissen wurde. Mehr nicht.

Es gab nicht einmal DNA-Spuren, denn der Täter war äußerst vorsichtig vorgegangen. Er muss die Leiche etwa 70 Meter weiter ins Forstinnere geschleift und sie in eine Mulde gelegt haben, ein paar hundert Meter von der Staatsstraße 2081 entfernt. Er habe sogar versucht, Körperteile der Frau anzuzünden, um mögliche Spuren zu vernichten, heißt es in mehreren Medienberichten. Die Kleidung und den Rucksack von Luise Z. nahm er mit.

Aying, Polizeieinsatz im Mordfall von Kaltenbrunn, Foto: Angelika Bardehle

Im Ayinger Rathaus hängen Polizisten ein Fahndungsplakat auf.

(Foto: Angelika Bardehle)

Die Wanderfalken haben sich aufgelöst

Als die Polizei Ende Juni 2009 bekannt gab, dass jemand Luise Z. umgebracht hatte, veränderte sich das Leben in Aying komplett. Die Wanderungen, die jedes Jahr mehrere hundert Menschen aus ganz Bayern in die kleine Gemeinde gelockt hatten, werden seither nicht mehr organisiert. Die Wanderfalken aus dem Gemeindeteil Dürrnhaar lösten sich auf. Um zu verstehen, wie tief der Schock bei der Ayinger Bevölkerung saß und sitzt, reicht ein Besuch im Bierstüberl der Brauerei.

Auch ein Phantombild hilft nicht weiter.

(Foto: Polizei)

Dort treffen sich jeden Montag einige Männer zum Stammtisch, vom ehemaligen Polizeikommissar bis zum Lastwagenfahrer. "Manchmal laden wir auch Frauen ein", sagt Dirk Bremer. Der Mann wohnte im Juni 2009 erst seit kurzem mit seiner Frau in Aying. Der Mord an Luise Z. traf diese damals hart: "Sie geht immer noch mit gemischten Gefühlen in den Wald", erzählt der Rentner. "Es war schrecklich zu wissen, dass hier im Umkreis ein unwahrscheinlich grausamer Mord passiert ist." Er erinnere sich noch, "wie die Hundestaffeln sich am Polizeigelände versammelt haben", um in den Wald zu gehen.

Die Ermittler der Kripo Erding gründeten die "Soko Kaltenbrunn", die den Forst Stück für Stück durchsuchte. Vergeblich. Kleidung, Rucksack und sonstige Gegenstände des Opfers wurden nie gefunden. Am 3. Juli 2009 schloss die Soko die Spurensuche im Wald ab und begann die Arbeit in Aying. Praktisch alle Dorfbewohner seien befragt worden, liest man in den Berichten von damals. Dazu noch die etwa 530 Wanderer, die sich an jenem Sonntag im Juni beim Wanderverein angemeldet hatten. Es habe aber viele weitere gegeben, die einfach so gekommen waren, erinnert sich eine Besucherin aus Sauerlach, die nicht namentlich in der Zeitung genannt werden will.

Es waren wohl mühsame Tage für die Ermittler. Nicht einmal das Verteilen von 20 000 Flugblättern brachte das erwünschte Ergebnis. Die 5000 Euro, die als Belohnung für konkrete Hinweise ausgesetzt worden waren, auch nicht. Bis zu 80 Hinweise - unter anderem über einen angeblich "seltsamen" Übernachtungsgast - gingen innerhalb von wenigen Wochen ein, eine heiße Spur war nicht dabei.

Es vergingen Monate. Im Oktober kam dann der mögliche Wendepunkt, wie aus dem Nichts. Ein Jäger hatte in den Aufnahmen seiner Wildkamera einen Mann entdeckt, der am 15. Juni in der Nähe des Tatorts lauerte. Zu sehen war ein Mann mit schwarzen Haaren, etwa 35 Jahre alt, mit einem roten Pulli um den Hals. Es war die Spur Nummer 132. Die Lokalmedien veröffentlichten das Foto auf Bitten der Polizei.

Doch als der mutmaßliche Täter in Rosenheim aufgespürt wurde, stellten die Ermittler fest: Der Mann war bloß ein Durchreisender, der sich verfahren hatte und in den Wald ging, weil er dringend austreten musste. Inzwischen dominierte der Fall von Luise Z. in den Münchner Zeitungen wochenlang die Schlagzeilen. Er wurde bekannt als "Mord im Kaltenbrunner Schlag", benannt nach der Gegend zwischen Aying und Egmating, wo die 73-Jährige tot aufgefunden worden war. Auch die Sendung "Aktenzeichen XY" beschäftigte sich im Herbst 2009 mit dem Fall.

Anfang November 2009 erhielt die Polizei wieder einen wichtigen Hinweise. Ein Reiter, der am Tag des Mordes auch im Wald war, erinnerte sich an seine Begegnung mit einem Mann. Als der Reiter ihn grüßte, habe dieser bewusst sein Gesicht weggedreht. Dank der Beschreibung konnte die Polizei ein Phantombild erstellen. Der Täter war demnach etwa 50 Jahre alt und um die 1,70 Meter groß. Zur Tatzeit habe er glattes, dunkles Haar getragen, das über die Stirn hing.

Mögliche Verbindung zu einer Vergewaltigung am Brauneck

Gleichzeitig stellten mehrere Medien eine Verbindung des Falls im Egmatinger Forst mit einer Vergewaltigung her, die sich drei Jahre davor am Brauneck bei Lenggries ereignet hatte. Das Opfer: Auch eine alleinstehende Rentnerin, die ohne Begleitung wandern war. Der Täter: auch um die 1,70 Meter, dunkelhaarig, schmächtig. Er soll die Wegweiser umgesteckt haben, um die Frau in die Irre zu führen. Er hatte Handschellen und Klebeband dabei, mit denen er sein Opfer an einen Baum fesselte. Nach der Vergewaltigung ließ er die Frau nackt zurück. Es war ein Glücksfall, dass ein Jäger Stunden später die Rentnerin noch lebend entdeckte.

Zu etwaigen Verbindungen zum Fall in Brauneck oder sonstigen Entwicklungen in der Sache schweigen die Ermittler bis heute. Die Soko Kaltenbrunn wurde 2012 aufgelöst. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II, die für den Mord an Luise Z. zuständig ist, nennt den Fall "erledigt". Gleichzeitig betont die Staatsanwaltschaft, dass die Ermittlungen bei ungelösten Kapitalverbrechen "nie aufhören". Solche Cold Cases werden regelmäßig überprüft. Deshalb halten sich Staatsanwaltschaft und Ermittler von damals trotz aller Anfragen, etwa zum Täterprofil, bedeckt. Doch nach mehr als zehn Jahren bräuchten sie vermutlich ein kleines Wunder, um den Fall im Forst noch zu lösen.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise