Aying:Ja zur Windenergie-GmbH

Die Gemeinde Aying hat den ersten Schritt zur Gründung einer Windenergie-Gesellschaft zusammen mit den Gemeinden Sauerlach und Otterfing (Landkreis Miesbach) gemacht. Am Dienstag hat sich der Gemeinderat mehrheitlich dafür ausgesprochen, eine "Windenergie Hofoldinger Forst GmbH" ins Leben zu rufen und eine Stammeinlage in Höhe von 10 000 Euro zu leisten. Dass auch Sauerlach und Otterfing der Gesellschaft beitreten werden, gilt als Formsache. Die Sauerlacher Bürgermeisterin Barbara Bogner (UBV) kündigte eine Entscheidung in der Gemeinderatssitzung am 16. November an. In ihrer Gemeinde soll auch der Sitz der Gesellschaft sein. Aying wolle die Planungen vorantreiben, sagte Rathauschef Peter Wagner (CSU). Die Gesellschaftsgründung ist allerdings davon abhängig, dass ein Zweitwindertragsgutachten und die Wirtschaftlichkeitsüberprüfung positiv ausfallen werden. Wagner zerstreute im Gemeinderat Bedenken, dass Unternehmen auf die Windkraftanlagen Zugriff bekommen könnten, es solle ein Bürgerprojekt werden, sagte er. Die Entscheidung fiel gegen die Stimmen von Georg Fritzmeier (Parteiunabhängige Wählergemeinschaft Helfendorf) und dem Ayinger Bräu Franz Inselkammer (CSU), der von einem massiven Einschnitt in die Landschaft sprach.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB