Aying Aying nimmt Abschied

Große Teilnahme an Trauerfeier für tödlich verunglückten Buben

Mehr als 600 Menschen haben am Dienstagnachmittag auf dem Friedhof in Kleinhelfendorf Abschied genommen von dem neunjährigen Buben, der am vergangenen Donnerstag in dem Ayinger Weiler Trautshofen von einem umstürzenden Baum begraben und getötet wurde. Sein früher Tod hat die Einwohner der Gemeinde im Südosten des Landkreises tief erschüttert. Feuerwehrkommandant Hans-Peter Huber sprach von dem "tragischsten Fall", den er in 30 Jahren erlebt habe.

Unter den Trauergästen am Dienstagnachmittag waren viele Mitschüler aus der Ayinger Grundschule, seine Mit-Ministranten der Pfarrei sowie Mitglieder des Trachtenvereins, dem der tödlich Verunglückte angehörte, ebenso wie Ayings Bürgermeister Johann Eichler und Mitglieder des Gemeinderats. Zuvor hatte Pfarrer Friedrich Oberkofler in der Kleinhelfendorfer Kirche Sankt Emmeram eine Trauerfeier gehalten. Mit einem Auszug aus dem Lukasevangelium - der Geschichte des Jünglings von Nain, den Jesus wiederweckte - spendete der Geistliche Angehörigen und Freunden Trost.

Der Neunjährige, dessen Familie in dem Weiler Trautshofen lebt, hatte am vergangenen Donnerstag alleine auf einem Nachbargrundstück gespielt, als unter der starken Schneelast der vorangegangenen Schneefälle ein Baum umstürzte und ihn unter sich begrub. Erst etwa eine Stunde später wurde der Junge zufällig vom Nachbarn entdeckt, als dieser den Baum zur Seite schaffen wollte. Die umgehend verständigten Rettungskräfte und mehrere Notärzte konnten trotz aller Bemühungen nichts mehr für den Buben tun. Zu der genauen Unglücks- und Todesursache laufen noch die Ermittlungen der Polizei.

An der Grundschule in Aying haben am Dienstag Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams bayerischer Schulpsychologen und Schulpsychologinnen Mitschülern und Lehrern bei der Bewältigung ihrer Trauer beigestanden. Die Schule hatte am Dienstag erstmals wieder geöffnet, nachdem sie wie alle Schulen im Landkreis München wegen des Wintereinbruchs am Freitag und Montag geschlossen war.