Ausstellung:Back to the roots

Vor 25 Jahren hat die Künstlerin Yo Franklin zum ersten Mal ihre Arbeiten öffentlich ausgestellt - damals in einer Münchner Bank. Seither hat sich natürlich viel getan entwickelt, man findet ihre Werke inzwischen in Galerien auf Sylt, Paris, New York, Singapur, in der Schweiz und anderswo. Nun wird Franklin ihr Ausstellungsjubiläum an dem Ort feiern, an dem sie nicht nur künstlerisch verwurzelt ist und vier Jahre lang selbst eine Galerie betrieben hat: In Oberhaching zeigt Franklin im Rathaus eine Auswahl großer abstrakter Ölgemälde, die Titel wie "Giverny", "Sunny Vibes", "Secret Talk" oder "Party to go" tragen und von denen viele im Lockdown entstanden sind. "An diesen Werken haftet unermüdlicher Optimismus, Wohlwollen und die Farbigkeit meiner Lebensfreude, ausbalanciert zwischen Ausgelassenheit und Ruhe", heißt es in der Ankündigung der Oberhachinger Künstlerin.

Der Titel der Werkschau "Post tenebras lux - das Licht nach dem Dunkel" ist das Grundthema dieser Arbeiten. Zudem wird Franklin in dieser abstrakt geprägten Ausstellung auch eine kleine Auswahl fotorealistischer Gemälde zeigen, die sich thematisch einfügen, sowie eine Handvoll besonderer Kleinformate. Die Ausstellung wird am Dienstag, 5. Oktober, eröffnet, Beginn der Vernissage ist um 19 Uhr, als Gast wird die Opernsängerin Brigitte Jäger auftreten. Ein 3-G-Nachweis ist erforderlich. Die Werkschau dauert bis zum 29. Oktober.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB