Aschheim/Kirchheim:Ersatzbrücke für die A 99

Die Arbeiten für den achtspurigen Ausbau der A 99 zwischen Aschheim und Kirchheim schreiten voran. In den Nächten von Donnerstag bis Montag, 16. bis 20. September, wird eine Behelfsbrücke über der Autobahn an der Anschlussstelle Kirchheim eingesetzt; diese wird hierfür teilweise gesperrt werden müssen. Der Verkehr auf der Ostumfahrung der A 99 selbst wird durchgehend fließen. Der Verkehr an der Anschlussstelle Kirchheim wird während der Bauarbeiten, die an allen Abenden von etwa 19 Uhr bis in die frühen Morgenstunden gegen 5 Uhr in der Früh dauern werden, über den Kreisverkehr am Ortseingang Kirchheim beziehungsweise das Gewerbegebiet Aschheim umgeleitet. Alle Umleitungen werden ausgeschildert. Zudem wird der Verkehr auf der Autobahn phasenweise auf zwei Fahrspuren reduziert; dies wird auch vor den eigentlichen Brückenbauarbeiten in den Nächten auf Dienstag und Mittwoch, 14. und 15. September, der Fall sein, wenn die Vorbereitungen der Einhubaktion anlaufen. Im Oktober ist dann geplant, den Verkehr auf die Behelfsbrücke zu verlegen, um die bestehende Straßenbrücke im November abreißen zu können. Der Ausbau der Ostumfahrung der A 99 ist eines der größten Infrastrukturprojekte der Region, der Abschnitt zwischen dem Kreuz München-Nord und der Anschlussstelle Aschheim-Ismaning ist bereits fertiggestellt. Die Autobahn wird in Spitzenzeiten von etwa 160 000 Fahrzeugen befahren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB