Verkehr:Erweiterung der A 99 wird fortgesetzt

Verkehr: Die A 99 an der Anschlussstelle Kirchheim in Blickrichtung Süden.

Die A 99 an der Anschlussstelle Kirchheim in Blickrichtung Süden.

(Foto: Florian Peljak)

Im kommenden Jahr geht der achtspurige Ausbau der Ostumfahrung weiter. Bei Kirchheim wird jetzt eine neue Brücke in Betrieb genommen.

Von Martin Mühlfenzl, Ascheim/Kirchheim

Der Ausbau der Ostumfahrung der A 99 schreitet weiter voran, ab kommenden März wird die Fahrbahn von der Anschlussstelle Kirchheim in Fahrtrichtung Salzburg von drei auf vier Spuren erweitert. Im darauffolgenden Jahr wird dann die Spur in Richtung Salzburg/Lindau ebenfalls auf vier Spuren ausgebaut, teilt die Autobahn GmbH des Bundes mit. Dann wird eines der größten Infrastrukturprojekte im Landkreis München - der achtspurige Ausbau der A 99 von der Anschlussstelle Haar bis zum Autobahnkreuz München-Nord - abgeschlossen sein.

Mit dem Ausbau der Ostumfahrung sind auch zahlreiche Sanierungen und Neubauten von Brücken über die Autobahn verbunden. An diesem Montag, 5. Dezember, wird die neu errichtete Brücke an der Anschlussstelle Kirchheim über die A 99 in Betrieb genommen und die Behelfsbrücke der Erdinger Straße außer Verkehr genommen. Von Donnerstag, 8. Dezember bis Montag, 12. Dezember, wird die Behelfsbrücke in den vier Nächten abgebaut und ausgehoben. Dabei kann es zu Spursperrungen und - umlegungen kommen, der Verkehr auf der A 99 wird aber auch in den Nächten weiter fließen. An der Ausfahrt Kirchheim kann es phasenweise zu Rampensperrungen kommen, der Verkehr wird dann lokal über den Kirchheimer Kreisel oder das Aschheimer Gewerbegebiet umgeleitet, alle Umleitungen werden ausgeschildert.

Zur SZ-Startseite

Verkehr
:Auf den Autobahnen wird es eng

Die Baustellen auf der A 99 und der A 8 stellen Verkehrsteilnehmer derzeit vor Geduldsproben. Gerade am Kreuz München-Süd wird deutlich, wie sehr die Trassen überlastet sind.

Lesen Sie mehr zum Thema