bedeckt München
vgwortpixel

Aschheim:Hotel kündigt Klimawandel-Leugnern - aus Sicherheitsgründen

Die Arktis - riesig, eiskalt und reich an Bodenschätzen

Ein Konferenzthema: die "Eisbärenkatastrophe, die nie stattfand".

(Foto: dpa)
  • Der Verein Eike, der den menschengemachten Klimawandel bestreitet, plante für das kommende Wochenende eine Veranstaltung in einem Aschheimer Hotel.
  • Nach Protesten stornierte das Hotel die Buchung. Man könne "die Sicherheit und das Wohlbefinden" von Gästen und Mitarbeitern nicht garantieren, heißt es in einer Mitteilung.
  • Der Verein sieht sich als Opfer und geht juristisch gegen die Kündigung vor.
  • Das Landgericht München hat am Dienstag den Antrag auf eine einstweilige Verfügung abgelehnt und hält die Kündigung durch das Hotel für rechtens.

Um "Klimahysterie" soll es bei dem Treffen gehen, außerdem um den Klimaschutz als "Angriff auf Freiheit und Demokratie" sowie die "Eisbärenkatastrophe, die nie stattfand". Mit all diesen Thesen beschäftigen sich Vorträge bei der sogenannten Internationalen Klima- und Energiekonferenz, die der Verein Europäisches Institut für Klima und Energie, kurz Eike, am Freitag und Samstag im NH Congress Center München in Aschheim ausrichtet. Oder genauer gesagt: ausrichten will - was die Hotelgruppe inzwischen aber ablehnt.

Wegen der "polarisierenden Wirkung" des veranstaltenden Vereins könne man "die Sicherheit und das Wohlbefinden" von Gästen und Mitarbeitern nicht garantieren, heißt es in einer Mitteilung der NH-Kette. Aus diesem Grund habe man entschieden, die Buchung von Eike zu stornieren. Der Verein wiederum sieht sich als Opfer eines "links-grünen Mobs", der das Hotel mittels einer Protestaktion unter Druck gesetzt habe, klagt die Organisation auf ihrer Webseite. Da die Kündigung "nachweislich auf Verleumdung und Lügen" beruhe, so der Verein, werde man juristisch dagegen vorgehen - mit dem Ziel, dass die Konferenz doch noch in Aschheim stattfindet. Das Landgericht München hat den Antrag auf eine einstweilige Verfügung am Dienstag abgelehnt und hält die Kündigung durch das Hotel für rechtens. Nun will der Verein vors Oberlandesgericht gehen.

Klimawandel Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Umweltschutz

Freiwillig werden wir die Erde nicht retten

Egal, wie gut man Klimaschutz und freitags demonstrierende Kinder findet: Auf individuelle Lebensqualität möchte kaum jemand verzichten. Was passieren muss, damit sich trotzdem etwas ändert.   Kommentar von Marlene Weiß

Entgegen seines Namens ist Eike kein eigentliches Institut. Vielmehr verbirgt sich dahinter ein Verein, der den wissenschaftlichen Konsens ablehnt, wonach die globale Erderwärmung menschengemacht ist. Die oft auch als Thinktank bezeichnete Organisation gilt als Zentrum der Klimaleugnerszene in Deutschland und ist eng verwoben mit der AfD, die sich in ihrer Umweltpolitik regelmäßig auf Eike beruft. Zudem hält der Verein enge Beziehungen zum amerikanischen Heartland Institute, das maßgeblich von der Tabak- und Erdölindustrie finanziert wird, große Konferenzen für Leugner des Klimawandels organisiert und in jüngster Zeit vermehrt Einfluss auf die Klimapolitik von US-Präsident Donald Trump genommen haben soll.

Gründer und Präsident von Eike ist Holger Thuß, Verleger konservativer Bücher und CDU-Lokalpolitiker aus Jena. Er soll laut Programm am Freitag die Besucher begrüßen, die für die Teilnahme an der Konferenz bis zu 440 Euro hinblättern. Vor knapp einem Jahr war Thuß schon einmal im Aschheimer NH-Hotel und attackierte vor laufender Kamera einen ARD-Journalisten. Seinerzeit hat Eike dort eine Konferenz abgehalten; nun ist also eine Neuauflage geplant, für die sich nach Angaben des Vereins mehr als 200 "Wissenschaftler und Experten" angekündigt haben.

Anfangs schien das Hotel keine Bedenken zu haben. Doch dann griffen der Berliner Tagesspiegel, der als erster über die Kündigung berichtete, und weitere Medien das Thema auf. Dazu veröffentlichte der Verein Münchner Umweltinstitut einen offenen Brief, in dem es an das Aschheimer Hotel appellierte, Eike auszuladen, "da diese Organisation gefährliche Propaganda verbreitet und unseren demokratischen Grundwerten entgegensteht". Im Weiteren heißt es in dem Schreiben: "Eike leugnet den menschengemachten Klimawandel, täuscht Wissenschaftlichkeit vor, verbreitet gezielt Desinformationen und versucht, Einfluss auf Parteien sowie die öffentliche Meinung zu nehmen."

Überdies rief die linke Aktivistengruppe "Antikapitalistisches Klimatreffen" zu einer Protestaktion auf, um auf die Veranstaltung in Aschheim aufmerksam zu machen. Rund 20 Personen versammelten sich daraufhin am vorvergangenen Samstag in der Lobby des Hotels, sangen Lieder und verteilten Flyer - ein Video davon findet sich auf der Facebookseite der Gruppe. Die Frage, inwiefern diese Protestaktion zum Umdenken bei der Hotelkette beigetragen hat, ließ diese unbeantwortet. Aus Sicht von Eike hat sich der Konzern mit der Kündigung dem Druck gebeugt, "der bis dahin nur im Absingen von Liedern und dem Verteilen eines Flugblattes bestand". Kritik an dem Vorgehen der NH-Gruppe äußerte am Montag auch der AfD-Landtagsabgeordnete Uli Henkel: "Es ist wirklich nicht zu glauben, dass es heutzutage wieder möglich ist, abweichende Meinungen so massiv zu unterdrücken. Gerade die Wissenschaft lebt doch vom sachlichen Diskurs der unterschiedlichen Meinungen."

Derweil ist die Suche von Eike nach einem alternativen Veranstaltungsort offenbar erfolglos geblieben. Andere Hotels hätten ihre Angebote infolge der Geschehnisse zurückgezogen, berichtet der Verein und klagt: "also auch hier die gleiche Feigheit, derselbe Opportunismus vor Feinden unserer Demokratie". Unterdessen habe Eike beim zuständigen Landgericht den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt, um seine Konferenz noch in Aschheim auszurichten, bestätigt die NH-Gruppe. Sie habe daraufhin eine Schutzschrift bei Gericht eingereicht. "Wir bleiben bei unserer Entscheidung", teilt die Hotelkette mit, "dass wir diese Veranstaltung aus Sicherheitsgründen gegenüber unseren Gästen und Mitarbeitern stornieren möchten."

Essen und Trinken Die Klima-Diät

Bewusster Leben

Die Klima-Diät

Wie müssen wir essen, um den Planeten zu retten? Der Mathematiker Manuel Klarmann kann das genau berechnen. Ein Gespräch über nachhaltige Ernährung.    Interview von Marten Rolff