Anwohner besorgt:"Hanf-König" will "Megastore" für Cannabis in Aschheim eröffnen

Anwohner besorgt: "Hanf-König" Wenzel Cerveny wartet darauf, dass das Gesetz zur Cannabis-Legalisierung vom Bundestag beschlossen wird.

"Hanf-König" Wenzel Cerveny wartet darauf, dass das Gesetz zur Cannabis-Legalisierung vom Bundestag beschlossen wird.

(Foto: Sebastian Gabriel)

In einem ehemaligen Supermarkt zieht ein Cannabis-Club ein, der nach der Legalisierung Hanf anbauen und an seine Mitglieder verkaufen will. Dass es am Ort Ängste vor einer Drogenszene gibt, versteht der Betreiber sogar. Was dort nun geplant ist.

Von Thomas Daller und Anna-Maria Salmen, Aschheim

Viel deutet in dem Gebäude an der Aschheimer Saturnstraße nicht mehr auf den ehemaligen Supermarkt hin, die Hallen erinnern vielmehr an den Ausverkauf eines Warenhauses. Größtenteils leere Holzregale und Vitrinen stehen auf den Fliesen, Umzugskartons drängen sich dort, wo noch im Sommer Obst und Gemüse verkauft wurde. Vereinzelt erkennt man noch Hinweise auf die vorherige Nutzung: Schilder mit dem rot-weißen Logo der Supermarktkette weisen den Weg zum Parkplatz. Hinter den automatischen Schiebetüren steht außerdem eine Auslage für Gebäck, an der noch Schilder die verschiedenen Brotsorten anpreisen. Auch die Fleischtheke im hinteren Bereich des Ladens ist unverändert. Bald werden hier allerdings keine Würstchen und Steaks liegen, sondern Cannabisblüten.

Zur SZ-Startseite
Auto-Poser in Haar

SZ PlusAutoposer-Treffen
:Tunen, bis die Polizei kommt

Die Gruppe "Blacklist München" motzt ihre Autos auf und verabredet sich in Garagen. Während die Polizei immer wieder Wagen aus dem Verkehr zieht, verstehen die Fahrer nicht, was daran schlimm sein soll. Ein Besuch bei einem Treffen in Haar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: