Cannabis-Legalisierung:Hanf-Stecklinge aus der Grauzone

Lesezeit: 3 min

Riecht schon nach Gras, muss aber noch wachsen: Wenzel Cerveny vom Aschheimer "Chillout Club" mit jungen Hanfpflanzen. (Foto: Johannes Simon/Getty Images)

Wenzel Cerveny vom "Chillout Club" in Aschheim verkauft bereits Cannabis-Pflänzchen, die bei der richtigen Pflege Blüten mit dem berauschenden Wirkstoff THC ausbilden. Das ist zwar offiziell nicht erlaubt - nach seinen Angaben aber auch nicht verboten.

Von Anna-Maria Salmen, Aschheim

Die Türen am Seiteneingang des ehemaligen Rewe-Supermarkts in der Aschheimer Saturnstraße stehen an diesem Dienstagnachmittag offen. Versperrt ist der Durchgang zwar durch zwei hüfthohe Regale, doch der Blick auf den kleinen Lagerraum dahinter ist frei. Winzige grüne Pflanzen reihen sich ordentlich auf einer Theke aneinander. Ein Mitarbeiter trägt von draußen ein Paket aus einem Transporter herein, auch darin befinden sich die nur wenige Zentimeter hohen Pflänzchen. Geht man näher heran, entfaltet sich leicht, aber doch deutlich wahrnehmbar ein charakteristischer Geruch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCannabis-Legalisierung
:Der umstrittenste Bürger von Aschheim

Wenzel Cerveny will in einer kleinen Gemeinde einen der ersten Cannabisclubs des Landes eröffnen. Um das zu verhindern, setzt man ihm jetzt einen Spielplatz vor die Tür. Zu Besuch bei einem Besessenen.

Von Benjamin Emonts

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: