Aschheim:Brücken über A 99 werden abgerissen

Lesezeit: 1 min

Autofahrer und Anwohner müssen mit Beeinträchtigungen rechnen

Der achtstreifige Ausbau des Autobahnrings zwischen Aschheim und Kirchheim bringt in den nächsten Wochen Lärm und Verkehrsbehinderungen mit sich. Nach Angaben der Autobahngesellschaft des Bundes wird am kommenden Wochenende die Brücke über die A 99 an der Erdinger Straße zwischen Aschheim und Kirchheim abgebrochen. Dazu wird am Freitag, 12. November, von Mittag an schrittweise die Verkehrsführung auf der Autobahn umgebaut und die jeweils linke Fahrspur in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Gegen 20 Uhr wird der gesamte Verkehr mit jeweils zwei Fahrspuren pro Richtung auf die Fahrbahn in Fahrtrichtung Salzburg gelegt, um über der Fahrbahn in Fahrtrichtung Stuttgart und Lindau mit dem Abbruch der Brücke beginnen zu können. Der Zeitplan der Autobahngesellschaft sieht vor, dass dieser Teil der Abbrucharbeiten und die Reinigung der Fahrbahn bis Samstagvormittag erledigt ist. Danach wird der gesamte Verkehr auf die Fahrbahn Richtung Lindau und Stuttgart verlegt, um am Samstag gegen 20 Uhr auch mit dem Abbruch über der Fahrbahn in Fahrtrichtung Salzburg beginnen zu können. Im Laufe des Sonntags soll auch dieser erledigt sein und der Verkehr wieder auf beide Fahrspuren verteilt werden. Bei den Arbeiten kommen laut Pressemitteilung der Autobahn-GmbH sieben leistungsstarke Spezialbagger zum Einsatz, ein weiterer steht als Reserve bereit. "Die Abbrucharbeiten werden sehr laut sein", kündigt die Autobahngesellschaft an und bittet die Anwohner um Verständnis für die Störung der Nachtruhe.

Neben der Autobahnbrücke an der Erdinger Straße wird derzeit eine Behelfsbrücke für Fußgänger und Radfahrer errichtet, die im Laufe der Woche fertig gestellt und freigegeben wird. Sie soll bis zur Fertigstellung der neuen Autobahnbrücke Anfang 2023 bestehen bleiben. Während der Abbrucharbeiten wird sie jedoch aus Sicherheitsgründen gesperrt.

An den beiden letzten Novemberwochenenden steht dann der Abbruch der Bücke an der Anschlussstelle Kirchheim etwas weiter südlich an, der ebenfalls mit Verkehrsbehinderungen und Lärm einhergehen wird. Dort wurde in den vergangenen Wochen ebenfalls eine Behelfsbrücke errichtet, über die auch der Autoverkehr bis zur Fertigstellung des Neubaus geleitet wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB