Nach der Landtagswahl:Gegen den Rechtsruck

Nach der Landtagswahl: Im Aufwind, nicht nur in Wolfratshausen: Die AfD erlebt auch im Landkreis München Zulauf, wenn auch weniger als anderswo in Bayern.

Im Aufwind, nicht nur in Wolfratshausen: Die AfD erlebt auch im Landkreis München Zulauf, wenn auch weniger als anderswo in Bayern.

(Foto: Hartmut Pöstges)

Das starke Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in einigen Stimmbezirken im Landkreis München rüttelt Menschen auf. Als Reaktion wird in Haar jetzt die Gründung eines "Internationalen Vereins" vorbereitet.

Von Bernhard Lohr, Haar

Die AfD hat bei der Landtagswahl am Sonntag auch im Landkreis München Kraft geschöpft, selbst wenn sie in den beiden Stimmkreisen anders als in ganz Bayern insgesamt nicht über einstellige Ergebnisse hinausgekommen ist. In Unterschleißheim jedoch errang die Partei 11,8 Prozent, in Brunnthal 11,3 und in Haar immer noch zweistellige 10,4, im dortigen Wahlbezirk "Kindergarten Casinostraße" kam sie sogar auf rekordverdächtige 17,9 Prozent, womit sie dort Grüne und SPD abhängte. Angesichts dieses Rechtsrucks können in Haar manche wie Apostolos Kotsis seither nicht mehr ruhig schlafen. Der Vorsitzende der griechischen Gemeinde am Ort und SPD-Gemeinderat ruft deshalb für das kommende Wochenende zu einer ersten Zusammenkunft zur Gründung eines "Internationalen Vereins" auf.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLandtagswahl 2023
:Die grüne Welle ist gebrochen

Die Grünen haben auch im Landkreis München Stimmen verloren, sind aber weiter klar zweitstärkste Kraft. Für Mitglieder der Partei daher kein Grund, schwarz zu sehen - aber vor gesellschaftlichen Entwicklungen zu warnen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: