Adventsserie "Meine Zahl":Basteln mit Freude und Freunden

Lesezeit: 2 min

Adventsserie "Meine Zahl": Hildegard Kobler und Mariele Lang (von links) vom Hospizkreis stecken für die Vorweihnachtszeit jedes Jahr Adventskränze.

Hildegard Kobler und Mariele Lang (von links) vom Hospizkreis stecken für die Vorweihnachtszeit jedes Jahr Adventskränze.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Vier Kerzen gehören auf den Adventskranz: Mariele Lang und der Frauenkreis der St.-Otto-Gemeinde verkaufen ihre selbst gestalteten Gebinde für einen guten Zweck.

Von Angela Boschert, Ottobrunn

"Jeder Kranz bekommt seine eigene Seele", sagt Mariele Lang, die seit 1999 dem Frauenkreis der St.-Otto-Gemeinde in Ottobrunn angehört. Bekannt und beliebt ist deren traditioneller Adventsmarkt, bei dem die selbst gebundenen Advents- und Türkränze zugunsten sozialer Einrichtungen verkauft werden. Dieses Jahr haben sich sieben Frauen zum Basteln getroffen und vor allem darauf geachtet, dass bei ihren Kränzen die vier Adventskerzen wirken und einen sicheren Stand haben.

Sie verwenden Stumpenkerzen, die ein bis vier Stecker haben, mit denen man sie auf dem Adventskranz befestigt. Das klingt simpler, als es offenbar ist: "Wir versuchen, gleiche Abstände zwischen den Kerzen hinzukriegen, so gut es geht. Die müssen ja gerade stehen", erklärt Lang. Je nachdem, welche Zweige und wie diese um den Strohrömer - so heißt der Grundkranz aus Stroh - gebunden wurden, ist das mitunter schwierig. Wobei die Bastlerinnen nicht nur Tannenzweige binden, sondern auch Eibe, Zeder, Thuja, Kiefer und Efeu.

Der Phantasie beim Binden und Basteln sind keine Grenzen gesetzt. Die Frauen sind sich einig, dass Rot als Grundfarbe die beste Wirkung hat, sowohl bei den Bändern für Schleifen und Dekor als auch bei den Kerzen. Doch auch letztere in Weiß lassen sich wunderbar mit Früchten und Zimtstangen kombinieren. Sogar blaue Kerzen machen einiges her, zumal ein Teil davon mit Sprühfarbe, andere wiederum mit Figuren verziert sind.

Eine besondere Idee hatten die Bastlerinnen mit vier Kerzen, auf denen Zuckerwerk und Nikolausstiefel abgebildet waren: Sie haben daraus einen speziellen Kinder-Adventskranz gestaltet. "Mit den Plüschfiguren können die Kinder an Weihnachten spielen oder die Äpfel, Zapfen und Sterne an den Weihnachtsbaum hängen", sagt Lang. Sie weist auf einige rosarote Kerzen, die die Frauen mit weißen Blüten oder mit weißen Kugeln und Sternen kombiniert haben. Man staunt: Das ergibt mit dem Tannengrün einen ganz eigenen Reiz.

Mariele Lang schaut schon unmittelbar nach Weihnachten bereits wieder nach geeigneten Materialien für den nächsten Advent und hält das ganze Jahr über die Augen offen. "Sehe ich etwas, was mir gefällt, denke ich, das könnte hierfür oder dafür gut gehen." Der Frauenkreis hat aus dem Verkauf der Kränze beim Adventsmarkt je 300 Euro an die "Mammalade für Karla", den Hospizkreis, die Tafel von Ottobrunn und den Eine-Welt-Kreis Hohenbrunn gespendet. Ihre Freude beim gemeinsamen Basteln bringe auch anderen Menschen Freude, sagt die Ottobrunnerin. Und lächelt.

In der Serie "Meine Zahl" stellt die SZ bis Weihnachten jeden Tag Menschen vor, in deren Leben eine Zahl eine besondere Bedeutung hat - von 1 bis 24 wie bei einem Adventskalender.

Zur SZ-Startseite

Meine Zahl
:Zweisamkeit auf dem Parkett

Sylvilyn und Herbert Bauer verliebten sich vor 50 Jahren beim ersten Walzer und haben das Tanzen im Ruhestand wieder entdeckt.

Lesen Sie mehr zum Thema