22. Februar 2016, 19:00 Grünwald Tennisklub sucht Plätze

Nach der Vereinsgründung hoffen Vorsitzender Christian Geigle und seine Mitstreiter auf Unterstützung der Gemeinde

Von Claudia Wessel

In Grünwald gibt es einen neuen Tennisverein, die Tennisfreunde Grünwald, die sich jetzt im Forsthaus Wörnbrunn gegründet haben. Erster Vorsitzender ist Christian Geigle, der neue Zusammenschluss hat auch bereits eine Homepage: www.tennisfreunde-gruenwald.de. Das einzige Problem: Er hat keine Tennisplätze, auf denen gespielt werden könnte. "Vielleicht kann man sich am Anfang mit angemieteten Plätzen behelfen", sagt Geigle, "aber das Ziel muss natürlich eine eigene Anlage mit einer entsprechenden Infrastruktur sein." Dazu erhoffen sich die Tennisfreunde die Hilfe von Bürgermeister Jan Neusiedl (CSU), denn sie liebäugeln mit den Plätzen im Freizeitpark, die bisher an einen kommerziellen Anbieter vergeben sind. "Wir wünschen uns aber einen Klub mit entsprechendem Klubleben, umfangreicher Kinder- und Jugendförderung, Teilnahme an Mannschaftswettkämpfen und Turnierveranstaltungen", so Geigle, der für die Gründungsmitglieder spricht. Grünwald sei ein beliebtes Zuzugsgebiet für junge Familien mit Kindern. "Wir haben in der Grundschule sechs erste Klassen mit rund 150 Kindern. Das Potenzial für den Tennissport ist riesig, es fehlen bisher nur der entsprechende Klub und die Spielmöglichkeiten", so Geigle, der früher schon viele Jahre einen großen Verein in Nordbayern leitete.

Erste Gespräche mit den Verantwortlichen in der Gemeindeverwaltung seien geführt, zahlreiche Gemeinderäte hätten ihre Sympathie für die ambitionierten Pläne der Tennisfreunde Grünwald gezeigt, so der Vorsitzende. "Eine Gemeinde wie Grünwald mit über 11 000 Einwohnern braucht einfach einen Tennisklub", ergänzt der Zweite Vorsitzende Uwe Schröder, selbst aktiver Turnierspieler von Jugend an. "Die Standortsuche wird nicht ganz einfach werden, aber wenn der politische Wille für dieses großartige Projekt vorhanden ist, wird sich auch eine für alle Beteiligten zufrieden stellende Lösung finden lassen."

Jan Neusiedl werde nicht müde zu betonen, was die Gemeinde in den vergangenen Jahren für junge Familien auf den Weg gebracht hat, sagt Geigle. "Das neue Gymnasium war sein Meisterstück. Jetzt kann er ihm mit einer modernen Tennisanlage noch die Krone aufsetzen", hofft er. In einem nächsten Schritt möchte man dem Gemeinderat in Grünwald das Projekt vorstellen und um Zustimmung werben. Zuschüsse erwartet der Verein nicht. Geigle: "Tennisvereine finanzieren sich in aller Regel aus ihren eigenen Mitteln. Der Bau und der Unterhalt einer Tennisanlage werden aus Mitgliedsbeiträgen bestritten." Man würde sich allerdings um Unterstützung aus der Gemeinde "in der einen oder anderen Frage" freuen.