Schwurgerichtsprozess:Mord an Ehefrau oder Unfall? Was das Einschussloch verrät

Schwurgerichtsprozess: Hinrichtung oder tragischer Unfall: Beim Prozess 2021 war die Kammer nicht restlos von der Schuld des Angeklagten Srecko S. überzeugt.

Hinrichtung oder tragischer Unfall: Beim Prozess 2021 war die Kammer nicht restlos von der Schuld des Angeklagten Srecko S. überzeugt.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Zum zweiten Mal wird am Landgericht wegen Mordverdachts gegen Srecko S. verhandelt. Er soll seine Frau mit einem Kopfschuss getötet haben. Der Abdruck der Waffe an ihrer Schläfe könnte neue Erkenntnisse liefern.

Von Susi Wimmer

Staatsanwältin Johanna Heidrich zieht eine halbautomatische Pistole der Marke Brünner CZ 75 aus ihrer Handtasche. "Lieber die Spielzeugwaffe", bittet Inga Sinicina, während sie niederkniet und ihr Verteidiger Benedikt Stehle den Lauf an die Schläfe drückt. Der Weg zur Wahrheit kann zuweilen merkwürdig sein. In Gerichtssaal B 175 geht es aber auch an diesem Morgen vor der 1. Schwurgerichtskammer am Landgericht München I wieder nur um die eine Frage: Hat Srecko S. seine Ehefrau mit einem aufgesetzten Schuss in den Kopf regelrecht hingerichtet, weil sie sich von ihm getrennt hatte?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLandgericht München
:Tragischer Unfall - oder Mord durch Kopfschuss?

Srecko S. soll seine Frau im Schlafzimmer hingerichtet haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Ein erster Prozess endete mit einem Freispruch für den Angeklagten. Doch nun steht er erneut vor Gericht - und die Zweifel an seiner Unschuld wachsen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: