Strafprozess:Profi-Bodybuilder gesteht "schwunghaften Handel" mit Anabolika

Strafprozess: Ein Zollfahnder zeigt im Zollfahndungsamt sichergestellte Ampullen mit Anabolika.

Ein Zollfahnder zeigt im Zollfahndungsamt sichergestellte Ampullen mit Anabolika.

(Foto: Roland Weihrauch/picture alliance/dpa)

Der amtierende Deutsche Meister Jaroslaw O. soll mit anabolen Steroiden und auch Drogen gedealt haben. Vor dem Landgericht bricht der "Pumper" weinend zusammen.

Von Susi Wimmer

Die Kamera läuft, Jaroslaw O. steht nur mit Slip und Tennissocken bekleidet in seiner Küche, dann beginnt das Posen: Bizeps hier, die Unterhose nach oben gelüpft, damit man den dicken Quadriceps femoris am Oberschenkel besser erkennen kann. Dazu schnippelt der Profi-Bodybuilder auf seinem Social-Media-Kanal noch Gemüse und Obst für die gesunde Ernährung. Doch im Keller des amtierenden Deutschen Meisters seiner Klasse schlummerten noch ganz andere "Vitamine": anabole Steroide, Wachstumshormone, Amphetamine. Damit soll der Sportler einen "schwunghaften Handel" betrieben haben, was ihn vor das Landgericht München I brachte.

Zur SZ-Startseite
Koks Teaserbild

SZ PlusMünchens Polizei und das Koks
:Auf der dunklen Seite der Nacht

Polizisten, die Kokain kaufen und aufs Oktoberfest schmuggeln, den Hitlergruß zeigen und sich auf die Jagd nach Opfern machen. Einblicke in die Abgründe des größten Polizeiskandals in München - ausgezeichnet als Top-10-Stück beim Deutschen Lokaljournalistenpreis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: