bedeckt München 17°

Laim:Plädoyer für mehr Grün

Die Laimer Lokalpolitiker machen sich stark gegen den Baumverlust im Viertel. Mit seinem jüngsten Antrag an die Verwaltung und die Untere Naturschutzbehörde (UNB) stellt sich das Stadtteilgremium hinter das Konzept für Baumersatz, so wie es der Bezirksausschuss (BA) Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt bereits im Januar gefordert hatte. In dem Fragenkatalog wird der Wunsch laut, die Kautionen, die bei der Fällung von gesunden Bäumen anfallen, für Ersatzpflanzungen im Viertel einzusetzen. Nach knapp einem Jahr im Amt der Vorsitzenden des Unterausschusses (UA) Umwelt und Baumschutz sei weiterhin vieles unklar, argumentierte Nicola Fritz (Bündnis 90/Die Grünen) vor dem Stadtteilgremium. "Es ist sehr schwierig einen Überblick zu bekommen." Mit dem Antrag erhofft sich der Laimer BA mehr Transparenz zu den Kautionszahlungen, etwa deren Höhe und Verwendung. Uneins waren sich die Stadtteilpolitiker jedoch bei der vorgesehenen Erhöhung der Kaution. Diese soll von 750 Euro auf 5000 Euro für Unternehmen und auf 1500 Euro für Privatpersonen steigen, fordert der UA Umwelt und Baumschutz. Der Antrag wurde gegen die Bedenken einiger BA-Mitglieder, die dies als "zu hoch" empfanden, beschlossen.

© SZ vom 18.03.2021 / csp
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema