bedeckt München

Laim:Noch einmal vier Jahre: Planung für die Erweiterung der Laimer Stadtbibliothek verschiebt sich

Warten auf 2025: Noch viel Geduld braucht Bücherei-Leiterin Eva Fetzer, bis die Planungen für die Sanierung und Erweiterung ihrer Bibliothek endlich losgehen können.

(Foto: Catherina Hess)

Von Christina Seipel, Laim

Der Erweiterungsbau der Stadtbibliothek Laim und der Münchner Volkshochschule (MVHS) an der Fürstenriederstraße 53 verzögert sich ein weiteres Mal. Das geht aus einem Schreiben des Kulturreferats hervor. Darin heißt es: "Aufgrund der derzeit zu erwartenden Finanzsituation ist ein Beginn der Planungen erst ab 2025 angestrebt." Im Laimer Bezirksausschuss (BA) ist die Empörung über die erneute Verzögerung groß. "Das sind Zeitdistanzen, die einfach nicht gehen", kritisiert BA-Chef Josef Mögele (SPD). In einem Schreiben an Oberbürgermeister Dieter Reiter fordert das Gremium nun, zumindest die Planungen für die Baumaßnahme vorzuziehen.

Um der stets wachsenden Laimer Bevölkerung gerecht zu werden, hatte der BA bereits 2017 beantragt, das 1986 nach Plänen des Architekten Kurt Ackermann erstellte Haus, nicht nur zu sanieren, sondern auch räumlich zu erweitern. 2018 hatte der Kulturausschuss dem zugestimmt. Im nächsten Schritt soll nun das Kulturreferat ein gemeinsames Nutzerbedarfs- und Raumprogramm erarbeiten. Die Entscheidung, ob dieses letztlich auch umgesetzt werde, hänge jedoch von der Finanzsituation der Stadt ab. "Es macht keinen Sinn jetzt zu planen", erläutert eine Sprecherin auf SZ-Anfrage. Die Corona-Krise habe der Stadt deutliche Mehrausgaben beschert. Geplante Investitionen müssten daher geprüft und zum Teil "gestreckt" werden. Wann die nötigen Mittel wieder zur Verfügung stünden, sei "höchst spekulativ". Der Kämmerer gehe jedoch davon aus, dass die Stadt noch etwa drei bis vier Jahre sparen müsse.

© SZ vom 08.02.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema