bedeckt München

Laim:Mehr Sicherheit am Stegener Weg

Der Stegener Weg/Ecke Westendstraße soll für Fußgänger sicherer werden, das fordert der Laimer Bezirksausschuss (BA). Vorausgegangen war der Brief einer Schülerin aus der Senftenauer Schule, die täglich die viel befahrene Straße auf dem Weg zum neuen Hort am Albertinum im Westpark queren muss. Den Streckenabschnitt, an dem auch die Trambahnen der Linie 18 in beide Richtungen abbiegen, beschreibt sie als "sehr gefährlich". Bereits in der letzten Bürgerversammlung im Herbst 2019 hatten die Laimer mehrheitlich dafür gestimmt, dass die Stadt dort eine Fußgängerampel installieren möge. Diesen Wunsch hatte die Behörde Anfang des Jahres jedoch abgelehnt mit der Begründung, dass keine Gefährdung der Fußgänger zu erkennen sei. Zwar zeigten sich die BA-Mitglieder einsichtig, dass eine Ampel dort wegen der Tram wenig Sinn mache. Dennoch sind sie sich einig, dass die Einmündung der Westendstraße in den Stegener Weg ein Gefahrenpunkt für Fußgänger darstellt. Der Grund: Gerade weil es an dieser Stelle sehr übersichtlich sei, würden Autofahrer häufig schneller fahren, erläuterte Gerhard Laub (Die Grünen) vor dem BA. Um Kinder auf dem Weg zur Schule oder in den Hort besser zu schützen, schlug er vor, einen Fußgängerüberweg errichten zu lassen. Alternativ könne auch ein Warnlicht, Rechtsabbieger auf die Fußgänger aufmerksam machen. Ernst-Wolfram Schendel (CSU) forderte zudem, Schulweghelfer in diesem Bereich zu platzieren. Beide Anträge wurden einstimmig im Stadtteilgremium beschlossen.

© SZ vom 14.12.2020 / csp
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema