bedeckt München

Laim:Das lange Warten auf den Steg

Die Fußgängerbrücke über die Gleise ist noch immer nicht gebaut

Von Christina Seipel, Laim

Wer in Laim die Landsberger Straße und die Bahngleise zum benachbarten Bezirk Neuhausen-Nymphenburg überqueren will, muss immer noch mit der Laimer S-Bahn-Unterführung an der Wotanstraße oder der Friedenheimer Brücke zum Hirschgarten vorlieb nehmen. Dabei waren Stege über die Bahngleise für Fußgänger und Radfahrer einst Kernelemente des Verkehrskonzepts für die Bebauung an der zentralen Bahnachse. Schon vor gut fünf Jahren hatte sich der Bezirksausschuss speziell für die Brücke vom Pronnerplatz in Laim ins Nymphenburger Neubaugebiet südlich des Schlossparks stark gemacht, vor allem wegen der Schulkinder, die weite Umwege nehmen müssten.

In seiner jüngsten Sitzung forderte das Laimer Stadtteilgremium nun, dass die Stadt ein schlüssiges Konzept für den geplanten Steg von Laim nach Nymphenburg vorlegen und diesen möglichst bald realisieren soll. "Die Umsetzung dieses seit Jahren versprochenen und in Planung befindlichen Vorhabens muss nun endlich voranschreiten", heißt es in der BA-Anfrage. Die Kommunalpolitiker begründen dies damit, dass wegen der Bauarbeiten am Laimer Bahnhof die Querungsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer auch in den kommenden Jahren noch stark eingeschränkt sein wird.

© SZ vom 30.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite