bedeckt München 18°
vgwortpixel

Kurzkritik:Aus Leidenschaft

Das Gringolts Quartett im Zornedinger Martinstadl

- Immer noch ist Sir Edward Elgar auf deutschen Podien selten zu hören, wenn man absieht vom Cellokonzert und den Enigma Variations. Seine Kammermusik, die er nach dem Ersten Weltkrieg komponierte - eine Violinsonate, ein Streichquartett und ein Klavierquintett - gehört jedenfalls zu den sehr seltenen Vögeln. Dabei hat gerade das monumentale dreisätzige Klavierquintett durchaus einen Ehrenplatz neben den sehr bekannten Stücken von Robert Schumann, Johannes Brahms, César Franck oder Dmitri Schostakowitsch verdient. Jedenfalls zeigte die Darstellung des Gringolts Quartetts (Ilya Gringolts, Anahit Kurtikyan, Violinen; Silvia Simionescu, Viola; Claudius Herrmann, Violoncello) mit Oliver Triendl am Klavier im Zornedinger Martinstadl, welche enormen Energien und Steigerungswellen dieses großformatige Werk frei setzen kann, wenn man es mit so vorbehaltloser Intensität und Leidenschaft spielt.

Der mächtige Kopfsatz entwickelt sich aus einem düsteren, fast tonlosen Stocken und Rucken zu großen Brahmsschen Klangwellen und einer wuchtigen Steigerung, die dann wieder herabsinkt zum Stocken des Anfangs. Auch das Adagio bleibt bei aller Großräumigkeit seltsam gespannt und tief melancholisch. Selbst das Finale kann sich bei allen Kraftgesten nicht wirklich vom schwermütigen Charakter des ganzen Stücks lösen trotz feuriger Schlusssequenz. Der brausende Beifall wurde noch mit einem heftigen Satz aus Schostakowitschs Klavierquintett belohnt.

Dass das Martinstadl keine sehr günstige Akustik besitzt und mit ihrer trockenen Härte und Geheimnislosigkeit den Spielern wenig hilft, bewies das es-Moll-Quartett von Peter Tschaikowsky. Wie schon bei den drei kurzen Stücken von Igor Strawinsky zu Beginn spielten die Musiker im Stehen (bis auf den Cellisten). Vielleicht wirkte auch dadurch in diesem Raum manches spitzer und weniger nachklingend, als gedacht. So wollte sich Tschaikowskys Melos nicht so recht einstellen bei aller Qualität der Aufführung.

© SZ vom 10.03.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite