bedeckt München
vgwortpixel

100 Jahre Attentat auf Kurt Eisner:Zwei Schüsse, die das Land spalten

Kurt Eisner

Am 21. Februar 1919 wird Kurt Eisner auf dem Weg in den Landtag erschossen. Dort wollte der erste Ministerpräsident des Freistaats Bayern seinen Rücktritt erklären.

(Foto: Wiki Commons (CC0 1.0))

Am 21. Februar 1919 will Bayerns Ministerpräsident Kurt Eisner seinen Rücktritt erklären. Doch dazu kommt es nicht mehr. Auf dem Weg zum Parlament wird er ermordet. Sein Tod radikalisiert die politische Auseinandersetzung.

Zwei Revolverschüsse hallen über den Promenadeplatz, und sie verändern den Gang der Geschichte. Es ist Freitag, der 21. Februar 1919, kurz nach zehn Uhr vormittags. Kurt Eisner, der Ministerpräsident des von ihm selbst ausgerufenen Freistaats Bayern, hat gerade das bayerische Außenministerium verlassen. Er hat einen schweren Gang vor sich: Er will zum Landtag, um seinen Rücktritt zu erklären. Seine Partei, die USPD, hatte wenige Tage zuvor bei der Landtagswahl mit nur 2,5 Prozent der Stimmen eine verheerende Niederlage eingefahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Homeoffice
Von wegen flexibel
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"