Kunstprojekt Münchner sollen Isarherzen sammeln

Die Grafikerin Eva Dahme sucht Steine in Herzform und will sich mit ihrer Aktion auch für den Schutz der Isar einsetzen .

(Foto: Alessandra Schellnegger)

"Finde dein Isarherz": Eine Münchner Grafikerin sammelt seit Jahren Steine, die aussehen wie Herzen. Nun sollen es ihr die Isarliebhaber gleichtun und an den Stränden nach Steinen suchen.

Von Melanie Staudinger

Am Anfang war es nur ein Hobby: Schon seit Jahren sammelt die Grafikerin Eva Dahme Steine in Herzform - am Meer, in den Bergen, an Flüssen. 100 bis 150 sind so zusammengekommen, kleine Steine und große, so große sogar, dass Dahme von ihnen nur ein Foto gemacht hat, weil sie zu schwer waren, um sie mit nach Hause zu nehmen. Dahme sortierte ihre besten Exemplare und entschied irgendwann, es sei schade, dass niemand außer ihr die Steine zu sehen bekomme. Das Projekt "Finde dein Isarherz" war geboren.

In diesem Sommer lädt Dahme alle Münchner und Isarliebhaber zu einer Schatzsuche ein: Sie sollen nach herzförmigen Steinen an den Isarstränden Ausschau halten, jenen Kieseln, denen die Kraft des Wassers während ihrer Reise eine ganz besondere Form gegeben hat. Die Isarherzen können dann vom 5. Mai an bis September an Sammelstellen entlang des Ufers abgegeben werden. "Die Idee dazu hatte ich relativ spontan", sagt Dahme. "Ich wollte etwas für meine Heimatstadt machen, für die Natur, etwas Idealistisches."

Die Wasserqualität der Isar steigt

93 Prozent der deutschen Flüsse erreichen nicht die von der EU geforderte ökologische Güte. Auch die Isar nicht - noch nicht. Denn nun kehren auch seltene Fische in die Großstadt zurück. Von Thomas Anlauf mehr ...

Ihre Aktion soll Spaß machen und zugleich einen Mehrwert für die Isar haben. "In welcher anderen Großstadt hat man schon einen Gebirgsfluss?", fragt die Grafikerin. Und so vielfältig sich die Isar auf ihrem Weg aus dem Karwendelgebirge bis nach Deggendorf präsentiert, so vielfältig sind auch die Steine, deren Herkunft sich bis in das Engadin, die Gegend von St. Moritz, verfolgen lässt. Eher weicher Muschelkalk ist ebenso zu finden wie sehr harter Granit.

Dahme will auch hervorheben, dass die Isar weit mehr ist als eine Gaudi-Meile. Natürlich sollten die Menschen dort auch grillen und feiern dürfen. Vielen aber sei gar nicht bewusst, dass mitten in der Stadt Kormorane, Biber und Fische lebten. "Wir haben die Natur direkt vor unserer Haustür." Einen Wildfluss eben, an dem ruhig jeder tun dürfe, was er wolle, solange er seinen Dreck und Müll wieder mitnehme. Denn wer nach einem warmen Wochenende in der Früh die Isar entlanggeht, der sieht, wie viele Kaffeebecher, Chipstüten und Kronkorken trotz aller Kampagnen noch immer zurückbleiben.

Um die Aktion zu finanzieren, sammelte die Untergiesingerin Geld, warb im Internet per Crowdfunding um Investoren. Die Geldgeber konnten entscheiden, ob sie für neun Euro ein Postkartenset, für 19 Euro Bioseife, für 79 Euro einen Isar-Walk mit einem Geologen oder für 99 Euro ein Gourmetpicknick am Thalkirchner Strand wollen. Das Crowdfunding fand im Herbst 2017 im Rahmen des ersten Münchner Crowdfunding-Wettbewerbs "Stadt. Raum. Kunst." in Kooperation mit der "Whitebox.art" im Werksviertel statt. Mehr als 5000 Euro kamen zusammen.

Dahme hofft, dass mehrere 100 Steine abgegeben werden. Geologen klassifizieren sie dann nach Gesteinsart, Herkunft und Alter. Bei einer Veranstaltung im September im Museum "Mensch und Natur" in Nymphenburg will Dahme die Steine versteigern. Der Erlös geht an den Verein "Deine Isar", der sich für den Erhalt der natürlichen Isar einsetzt, etwa mit Anti-Müll-Plakaten und Kinowerbespots. Die Aktion soll ein Kreislauf sein: Die Teilnehmer nehmen etwas von der Isar, geben dann aber wieder etwas zurück. Denn nur gemeinsam, da ist sich Dahme sicher, lässt sich die Isar so wild und naturnah erhalten, wie sie jetzt ist.

Die Kick-Off-Party zur Aktion "Finde dein Isarherz" findet bei schönem Wetter am Samstag, 5. Mai, von 16 Uhr an am Kiosk 1917 in Thalkirchen statt. Die Herzsteine können bei Isarfräulein in Pullach, beim Kiosk 1917, im Schinderstadel, im Kiosk an der Braunauer Eisenbahnbrücke, im Kaffeehaus Rosi, im Museum Mensch und Natur, im Museumsladen servus.heimat im Stadtmuseum und in der St. Emmeramsmühle abgegeben werden. Weitere Infos im Internet unter isarherz.de.

Isar-Wissen für Fortgeschrittene

Warum heißt der Flaucher Flaucher und wie funktioniert das Pegel-Management am Sylventeinspeicher? Der Münchner Peter Klimesch hat ein Buch über die Isar geschrieben - mit einer deutlichen Warnung. Von Tom Soyer mehr...