Bildende Kunst:Preise für Bayerns Nachwuchskünstler

Die Geförderten überzeugten mit Arbeiten von der Bitcoin-Kritik bis zum klassischen Künstlerbuch.

Die Entscheidung über die Kunstförderpreise 2022 des Freistaats Bayern im Bereich "Bildende Kunst" ist gefallen, dotiert mit je 6000 Euro: Monique S. Destos (Regensburg) erhält ihn für ihre Kunstobjekte mit medialen Elementen, Lena Grossmann (München) für ihren Mix aus Installation und Performance sowie Tian Guoxin (Nürnberg) für ihr HD-Video über Risiken des Bitcoin-Minings. Zudem teilen sich Hayato Mizutani (München) und Maria VMier (Passau) den Spezialpreis "Das KünstlerInnenbuch als eigenständiges Werk". Die Verleihung findet am 14. November in der Hochschule für Musik und Theater München statt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema