bedeckt München 28°

Betrug:Der Fall Gulbenkian

JAPAN - YELLOW PUMPKIN BY YAYOI KUSAMA ON PIER AT SEA - NAOSHIMA Yellow pumpkin by Yayoi Kusama on pier at sea, Seto Inl

Um einen Kürbis wie diesen geht es im Fall Gulbenkian. Dieses Exemplar steht aber fest und sicher am Pier von Naoshima in Japan.

(Foto: imago images/Hans Lucas)

Eine Münchner Kunsthändlerin verkaufte ein millionenschweres Kunstwerk von Yayoi Kusama, ohne je liefern zu können. Für ihre Glaubwürdigkeit bürgte sie mit ihrem in der Kunstwelt so klangvollen Namen. Jetzt wurde sie in Portugal festgenommen.

Ein Name kann Türen öffnen. Das hat die Münchner Kunsthändlerin Angela Gulbenkian in der Vergangenheit gut für sich zu nutzen gewusst. Doch jetzt sitzt sie fest. In Lissabon wurde sie in der vergangenen Woche verhaftet, dort harrt sie nun in Haft ihrer Auslieferung nach London, sofern sie nicht noch auf Kaution freigelassen wird. Die britische Justiz hatte sie mit internationalem Haftbefehl gesucht, ihr wird Betrug in Millionenhöhe zu Last gelegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite