bedeckt München 26°

Persönlichkeitsentwicklung:"Jeder Mensch hat doch die gleiche Sehnsucht"

Im Fernsehen oder zuletzt im Kinofilm "Restguthaben" spielt Josef Eder meist kernbairische Typen.

(Foto: Stephanie Kulbach)

Josef Eder, Schauspieler und Choreograf, arbeitet mit Straßenkindern und Gymnasiasten, mit inhaftierten Frauen und Langzeitarbeitslosen. Sein Ziel: Mut machen. Und zeigen, zu was Menschen imstande sind, wenn jemand an sie glaubt.

Von Martina Scherf

An diesem Mittwoch wäre Oskar Maria Graf 126 Jahre alt geworden. Der Unangepasste, der Pazifist und Rebell ist einer von Josef Eders Lieblingsschriftstellern. In dessen boshaft-liebevollen Schilderungen der bäuerlichen Welt findet er sich wieder - und natürlich im Ausbruch aus dieser Welt. Denn auch Josef Eder verließ die Enge des Dorflebens, um in der Stadt zu leben. Er reist als Künstler rund um den Globus. Und kehrt zwischen seinen Engagements doch immer wieder gerne zurück auf den Einöd-Hof seiner Familie in Niederbayern. Er kann dort auftanken, sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess im Mordfall Lübcke
Lübcke-Prozess
Mord in Variationen
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bergsteiger am Gipfelkreuz der Zugspitze
Zugspitze
Himmel und Hölle
Zur SZ-Startseite