bedeckt München 22°

"Kunst im Karree":Schwabinger Kunsttaumel

"Kunst im Karree": Das Atelier von Regina Tremmel, Sibylle Kobus und Birgit Blaschke an der Tengstraße ist nur eines von vielen, das Besuchern am Wochenende Einblick hinter die Kulissen erlaubt.

(Foto: Stephan Rumpf)

Mehr als 100 Kulturschaffende öffnen ihre Ateliers

Wenn Schwabing ein Wochenende lang wieder ganz im Zeichen der Kunst steht, dann ist wieder Juli, und "Kunst im Karree" findet statt. Dieses Jahr öffnen am Samstag, 14. Juli, und am Sonntag, 15. Juli, wieder viele ortsansässige Künstler ihre Türen und lassen Besucher einen Blick in ihre Ateliers und Werkstätten werfen. Daneben gibt es aber auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Schon am Abend des Freitags, 13. Juli, geht es mit einem Straßenfest los.

Der Veranstalter, das 84 GHz, hat dafür unter anderem auch vom Bezirksausschuss Schwabing-West (BA) eine Zuwendung von 2000 Euro beantragt. Schon in den vergangenen Jahren führte die Entscheidung darüber jedes Mal wieder bei den BA-Mitgliedern zu Diskussionen, immer verbunden mit der Ankündigung, im kommenden Jahr keinen Zuschuss mehr zu gewähren. So war es auch in der jüngsten Sitzung. Das Geld wurde dann schließlich doch wieder bewilligt, allerdings fiel die Entscheidung knapp aus: 13 Mitglieder stimmten dafür, zwölf waren dagegen. "Das freut mich sehr", sagt Sylvia Katzwinkel vom 84 GHz über die Zusage. Besonders stolz ist sie darauf, dass dieses Jahr mehr als 100 Teilnehmer "Kunst im Karrée" mitgestalten, "auch deutlich jüngere Leute" seien dabei. Der Bezirksausschuss Schwabing-West bedachte bei seiner Entscheidung ebenfalls, dass dieses Jahr viele Programmpunkte aus den Bereichen Literatur und Musik geboten sind: Das sei "durchaus eine Bereicherung für das Viertel", hieß es.

Besonders freut sich Sylvia Katzwinkel beispielsweise auf das Mitwirken von LMU-Studenten: Zwölf junge Autoren lesen an verschiedenen Stellen aus Texten, die sie nur für diesen Anlass, dieses Straßenfest geschrieben haben. "Das ist eine gute Möglichkeit für junge Künstler, sich dort vorzustellen", sagt Katzwinkel. Weiter gibt Comiclesungen für Kinder, außerdem Videoinstallationen, einen Pantomime-Workshop oder auch eine Kabarettt-Vorstellung.

© SZ vom 10.07.2018 / ahsc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite