bedeckt München
vgwortpixel

Kulturprojekt:Warum auf der MS Utting noch kein Betrieb ist

Betreiber Daniel Hahn kann noch keinen Eröffnungstermin nennen.

(Foto: Fotos: Robert Haas)
  • Im Februar ist die ausrangierte MS Utting nach München gebracht worden - seither steht sie auf einer Eisenbahnbrücke in Sendling und soll zum Gastonomie-Betrieb werden.
  • Eigentlich hätte der Betrieb in dem Schiff längst losgehen sollen, doch das Projekt wird sehr teuer, und Handwerker sind in München schwer zu bekommen.
  • Zwar sind viele Münchner von der Idee begeistert, doch von manchem Politiker kommt inzwischen auch leichter Gegenwind.

Momentan ist es gar nicht so leicht, auf die MS Utting zu gelangen, die über Sendling auf einer Eisenbahnbrücke thront. Es führt noch keine Treppe hinauf zu dem Schiff. Allein um die Treppe hinauf zu planen, sagt Daniel Hahn, mussten 25 verschiedene städtische Abteilungen angefragt werden. Liegen da irgendwo Telefonleitungen? Abwasserrohre? Was muss bei dem Bau berücksichtigt werden?

Es gibt kein Schema F, das sich irgendwo im Internet ausdrucken lässt und das erklärt, wie ein Schiff vom Ammersee nach Sendling transportiert und auf eine Brücke gehievt wird, und keines, das die Risiken, Kosten und die Dauer des Umbaus zu einer gastronomisch und kulturell nutzbaren Anlaufstätte erklärt. Von vorneherein klar war nur, dass es ein immenser Aufwand wird, bei dem die meisten wohl dankend abgewunken hätten. Und jetzt dauert es noch ein bisschen, bis die MS Utting mit ihrem Programm startet.

Impressionen

Der Umzug der MS Utting in Bildern

Daniel Hahn wirkt ein bisschen müde, was sonst selten vorkommt. Auf der Utting sind gerade viele Handwerker; sie sollten auf dem Deck arbeiten. Aber jetzt sieht es nach Regen aus, es ist windig, und die Arbeiten müssen verschoben werden. Mal wieder. Im Frühsommer, so hatte Hahn es sich einmal vorgestellt, hätte das Boot Fahrt aufnehmen sollen. "Ich bin vorsichtiger geworden mit Schätzungen", sagt er nun.

September, vielleicht. Oder doch eher Oktober. "Ich glaube immer noch, dass es früher hätte klappen können", sagt er, "aber in München wird überall gebaut, und alle Handwerker sind ausgelastet." Er musste also die Termine nehmen, die übrig waren. Und bevor ein Bauabschnitt vollendet ist, kann der nächste nicht angegangen werden. Vieles ist außerdem wetterabhängig, wie die Arbeiten an Deck.

Diesen Sommer wird die Utting also nicht mehr eröffnen. Aber sie ist auch winterfest. Sieben Tage die Woche soll hier einmal Betrieb herrschen, auch Mittagessen wird es geben. "Im Moment überlegen wir uns, wie wir das Schiff am besten beheizen", sagt Hahn. Die vorhandene Heizung taugt nicht für den Betrieb an Land, wie so vieles an Bord. Vor dem Bug, auf den Schienen, sollen Hochbeete angelegt werden, ein Container wird dort als Kiosk und Imbiss dienen.

Die Handwerker sind ausgebucht

Den "Bürgergarten" nennt Hahn das, von dem aus eine Treppe aufs Schiff führen wird. Man merkt der MS Utting nicht mehr an, dass sie einmal in zwei Teile gesägt war für den Transport. An Deck wird die Ausgabe im Kapitänshäuschen sein, und in dem Schornstein davor soll der Koch stehen, der die Gerichte zubereitet. Viel Vegetarisches, wertige Lebensmittel, schmackhaft.

Es ist wirklich viel zu tun. Die Reling ist schon erhöht worden. Außerdem soll ein Netz darum gespannt werden, auch damit ein Handy, einmal aus der Hand gerutscht, nicht gleich unten auf der Thalkirchner Straße zerschellt. An die Heckseite kommt eine Markise, die vor Regen oder Sonne schützt, und wenn der Boden einmal verlegt ist, wird die originale Bestuhlung wieder aufgestellt. Ebenso unter Deck, im Bug-Salon, mit Blick auf den alten Südbahnhof und die Großmarkthallen, und im Mitteldeck, wo gerade gebohrt und geschleift wird; mittendrin ist eine frisch lackierte Tür aufgebockt. Ein Statikplan ist an die Seite gepinnt. Schon wieder veraltet, sagt Hahn.