Kulturpolitik Wer hat eine Vision für München?

Wie ein Vakuum, in dem ab und an jemand einen harmlosen Schneesturm entfacht, so wirken Bemühungen aus dem Rathaus, wenn es um Kunst und Kultur in der Landeshauptstadt geht.

(Foto: Robert Haas)

Wie nur wenige Städte hält München einen gigantischen Schatz aus Theater, Museen, Orchestern und Bands. Doch die Politik weiß damit nichts anzufangen. Eine Polemik.

Von Susanne Hermanski

München hat viele Künstler und ein riesiges Kulturpublikum, aber hat es einen Kulturpolitiker, mit mehr Weitblick als bis zum Zaun seines Vorgartens? Hat die Stadt eine oder einen, der eine Vision hat, was man machen könnte aus diesem gigantischen Schatz aus Museen, Theatern, Orchestern, Bands, Dichtern und Denkern? Wer hat den Überblick, was wichtig ist, schützenswert, entwicklungsfähig oder längst schon erbarmungswürdig marode in der Kulturszene dieser Stadt? Oder fragen wir hier unter vollkommen falschen Voraussetzungen? Reichen die Vorstellungskräfte der Politik grundsätzlich nur zum Visualisieren kleiner Kreuze auf Stimmzetteln? In einer Woche wie dieser drängen sich solche Fragen besonders virulent auf.

Begonnen hat sie mit einem Misstrauensvotum der CSU gegen den wichtigsten Mann, den die SPD vor drei knapp Jahren für sich im Münchner Kulturleben in Position gebracht hatte: den Intendanten der Kammerspiele, Matthias Lilienthal. Die CSU hat ihn wissen lassen, dass die Stadtratsfraktion einer Verlängerung seines Vertrages über 2020 hinaus, nicht zustimmen werde. Mit Lilienthal attackierte die CSU nicht irgendeinen Theatermacher, sie griff mit ihm eines der wenigen weithin sichtbaren kulturpolitischen Statements der SPD an.

Süddeutsche Zeitung München Noch viel Zeit bis zum letzten Vorhang
Streit um Kammerspiele

Noch viel Zeit bis zum letzten Vorhang

Auch wenn Intendant Matthias Lilienthal nach Angriffen der CSU schon zur Halbzeit seinen Abschied mitteilt, will das Ensemble der Kammerspiele in seinem Sinn weitermachen.  Von Christiane Lutz

Lilienthals Berufung zum Chef der städtischen Vorzeigebühne war eine aus tiefer Überzeugung getroffene Entscheidung, dass sich das Haus öffnen und demokratisieren sollte. Und sie war eine Herzensangelegenheit des Kulturreferenten und SPD-Mannes Hans-Georg Küppers. Wer zur Attacke gegen Lilienthal bläst, hofft also, dass sich der konservative Kulturfreund später einmal dem gegenüber dankbar zeigt, der das Ende des vermeintlichen Berliner Spuks im Jugendstil-Juwel eingeläutet hat.

Die Kulturpolitik, die SPD und CSU in München betreiben, hat ohnehin zunehmend den Charakter eines Kuhhandels. Ein Streit im Kulturausschuss vom November zeigte mustergültig, worum es dabei geht. Die CSU wollte finanzielle Unterstützung für junge Gesangstalente der klassischen Musik (die Reihe "Rising Stars" in der Musikhochschule) durchsetzen, die SPD mehr Geld für Laienchöre. Klarer die Klischees nie klingen. Aber das große Ganze kommt so auch nicht vorwärts.

Noch etwas größer war die zweite Personalie der Woche: das Ende des Münchners Ludwig Spaenle als Bayerns Kultusminister. Diese landespolitische Entscheidung ist wichtiger als die kleine städtische Ranküne. Zum einen, weil die Kulturszene ohnedies zittert, der neue, in Nürnberg geborene Landesvater werde künftig lieber mehr Geld nach Franken pumpen als nach München. Zum anderen, weil jetzt laufende Diskussionen auf ein beinah vergessenes Vakuum aufmerksam machen.

Spaenle, der flugs nach einer neuen Aufgabe sucht, kandidiere womöglich 2020 als Bürgermeister für die CSU, heißt es. Und wäre der Ex-Kultusminister nicht auch wie gemacht für den Job des Kulturbürgermeister in der Stadt? Von Josef Schmid, der diesen Posten bislang für sich beansprucht hat, ist in Zukunft ja nicht mehr sonderlich viel zu erwarten. Er kandidiert derzeit bereits für den Landtag.

Subkultur in München München braucht mehr Mut zum Dreck
Subkultur

München braucht mehr Mut zum Dreck

Kulturkutter, ein riesiges Pop-up-Projekt, Elektro-Club im Deutschen Museum: Man könnte meinen, München kann plötzlich Subkultur. Aber die Stadt muss noch mehr tun.  Kommentar von Michael Bremmer

Sonderlich viel von sich reden gemacht hat er ohnehin nicht auf dieser Position des Kulturbürgermeisters. Immerhin hat er an manchen Stellen aber durchaus Fleiß gezeigt. Unter anderem setzt die Münchner Pop- und Club-Szene gewisse Hoffnungen in ihn, weil er ernsthaftes Interesse an deren Nöten gezeigt hat, und nun ein entsprechendes Papier der CSU in Arbeit ist, das in diesem Frühjahr noch vorgelegt werden soll. Ob es ein großer Wurf wird, muss sich also noch erweisen.

Klar ist hingegen: Die Aufgaben, die von Stadt und Staat in München in den kommenden Jahren auf dem kulturellen Sektor gelöst werden müssen, sind enorm. Es genügt ein Blick auf die Liste der Museen und der anderen Kulturinstitutionen, die akut zur Renovierung anstehen: der Gasteig, das Haus der Kunst, die Neue Pinakothek, und die Musikhochschule in der Arcisstraße gehören dazu. In der Archäologischen Staatssammlung, in der Glyptothek und im Deutschen Museum laufen die Arbeiten bereits.