Tipps fürs Wochenende:Krampuslauf, experimentelle Musik und Hip-Hop-Weihnachtsmarkt

Krampuslauf über den Christkindlmarkt  in München, 2014

Jedes Jahr nehmen mehr Krampus-Gruppen am Krampuslauf auf dem Marienplatz teil. Vorsicht vor rasselnden Ketten!

(Foto: Robert Haas)

Und was am Wochenende sonst noch los ist: Das sind unsere Empfehlungen fürs Wochenende in München.

Von Bernhard Hiergeist

Unsere Empfehlungen für Freitag:

  • Wie fühlen sich geflüchtete Menschen nach dem Ankommen? Wie groß sind die bürokratischen Hürden? In den Räumen von Bellevue di Monaco in der Müllerstraße gibt es eine Kunstinstallation, bei der man Antworten auf diese Fragen suchen kann. Hier stellen wir Ihnen das Projekt vor.
  • Mit dem Leben in der heutigen Zeit und damit, dass es manchmal schwer ist, beschäftigen sich zwei Veranstaltungen: In der LothringerHalle13 untersucht eine Ausstellung, wie uns Dinge verändern, die an unseren Körper andocken. Und im M45 Artspace gibt es eine Gebrauchsanleitung für Hyperrealismus. Endlich, muss man sagen. Die hätte man ja schon viel eher gebrauchen können.

Das geht am Samstag:

  • Neue Technologien ermöglichen neue Formen der Musik. Bei dieser Erkenntnis könnte man stehenbleiben - das Festival "Experimentelle Musik" 2016 möchte weitergehen. In der Kunstakademie loten Klangkünstler in elf halbstündigen Programmen aus, wie Musik in Zukunft aussehen könnte.
  • Früher, als noch nicht alles immer so schnell gehen musste, war Reisen noch ein Erlebnis. Heute und morgen kann man dem nachspüren: Dazu muss man einfach am Ostbahnhof in einen der Plattformwagen einsteigen, die von einer historischen Dampflokomotive gezogen werden - vier Mal geht es nach Deisenhofen und zurück zum Hauptbahnhof. Eine Fahrt dauert eine Stunde, Fahrkarten gibt es direkt beim Schaffner.

Und am Sonntag:

  • Heute kann man am Marienplatz merkwürdigen Gestalten begegnen, beim Krampuslauf werden Angst und Schrecken verbreitet (oder es zumindest versucht). Am Samstag gibt es eine Mitmach-Werkstatt "Keine Angst vorm Krampus!" zur Vorbereitung, aber leider nur für Kinder.
  • Karl Bohrmann war einer der bedeutendsten, produktivsten Zeichner seiner Generation. Heute ist die letzte Chance, die Ausstellung seiner Collagen und Zeichnungen in der Akademie der Schönen Künste zu sehen.
  • Christkindlmärkte schießen im Advent aus dem Boden wie... nun ja... nur Christkindlmärkte im Advent eben. Im Backstage gibt es sogar einen Weihnachts-Hiphop-Flohmarkt. Das ist dann doch ein wenig ungewöhnlich.
© SZ.de/bhi/ebri
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB