KI im Studium:"Das ist wie ein kostenloser Nachhilfelehrer"

KI im Studium: Künstliche Intelligenz kann viele Alltagssituationen vereinfachen. An Hochschulen führt sie, unter anderem in Form des Chatbots Chat-GPT, auch zu Konflikten und Unsicherheiten.

Künstliche Intelligenz kann viele Alltagssituationen vereinfachen. An Hochschulen führt sie, unter anderem in Form des Chatbots Chat-GPT, auch zu Konflikten und Unsicherheiten.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Künstliche Intelligenz hat längst im Alltag Einzug gehalten - auch an den Hochschulen. Doch LMU und TU wissen noch immer nicht, wie sie damit umgehen sollen. Die Unsicherheit der Studierenden ist deshalb groß.

Von Katharina Haase

Er hätte noch viel mehr KI für seine Bachelorarbeit nutzen und sich viel Zeit sparen können. Doch die Angst, dann vielleicht Regeln zu verletzen und durchzufallen, sei zu groß gewesen, sagt Sebastian Müller. Der 22-Jährige studiert an der TU München in einem der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge und heißt eigentlich anders. Seinen richtigen Namen will er aber lieber nicht öffentlich nennen, wenn er über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in seinem Studium spricht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDigitalisierung
:Wie Unternehmen die künstliche Intelligenz in den Griff bekommen

AppliedAI hilft Firmen bei der Anwendung der neuen Technologie. Obwohl die Initiative erst vor fünf Jahren gegründet wurde, ist sie in Europa führend - und wird mittlerweile von anderen Ländern kopiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: