bedeckt München 17°
vgwortpixel

Krippenplatz in München:Protokoll einer schwierigen Suche

Kita in Thüringen

Glücksfall Kita: In München ist die Suche nach einem geeigneten Betreuungsplatz oft der reinste Irrsinn.

(Foto: dpa)

Eltern haben einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz - doch das bedeutet nicht, dass sie ihr Kind sofort unterbringen. Im Gegenteil. Manchmal versuchen sogar 80 verzweifelte Eltern, sich bei zwei Erzieherinnen unvergesslich zu machen. Ein Erfahrungsbericht.

Viele Samstagnachmittage hockten wir auf winzigen Stühlen und versuchten, einen guten Eindruck zu machen. Wir legten Tabellen an, putzten uns vor Besichtigungsterminen die Schuhe und verschickten freundliche Mails, in denen wir beteuerten, dass wir weiterhin großes Interesse an einem Betreuungsplatz haben. Wir versicherten, dass wir sehr gern alle vier Wochen für 30 Kinder einkaufen und kochen würden, handwerklich ausgesprochen begabt seien. Wir hörten uns Ausführungen über Cook-and-freeze-Essen an, als unser Kind noch so klein war, dass es noch nie etwas anderes als Milch zu sich genommen hatte. Bei der Frage im Anmeldebogen "Wächst Ihr Kind zweisprachig auf?" überlegten wir, ob es von Vorteil sein kann, wenigstens Plattdeutsch anzugeben. Fast eineinhalb Jahre lang haben wir einen Krippenplatz in München gesucht.

Seit vergangenem Jahr gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, überall entstehen neue Einrichtungen. Doch wer in München einen Platz für sein einjähriges Kind sucht, muss es bei jeder Einrichtung einzeln anmelden. Es gibt Hunderte verschiedene Kriterien, nach denen Plätze vergeben werden, die meisten bleiben für suchende Eltern ein Geheimnis.

Der reinste Irrsinn

Der Stadtrat hatte sich Mitte März dafür ausgesprochen, eine zentrale Anmeldestelle zu schaffen, an die sich Eltern künftig wenden können, wenn sie einen Krippen-, Kindergarten oder Hortplatz suchen. Die Schaffung dieser Stelle wird nicht einfach, weil es so viele unterschiedliche Modelle für die Betreuung gibt. Aber sie könnte den Irrsinn, dem Eltern in München ausgesetzt sind, beenden.

Kinderbetreuung Der richtige Platz zur falschen Zeit
Rechtsstreit um Kita-Betreuung

Der richtige Platz zur falschen Zeit

Zwei Münchner Paare klagen gegen die Stadt, weil sie das Angebot für einen Krippenplatz zu spät bekamen. Schon längst mussten die Eltern improvisieren und selbst nach Alternativen suchen. Nun geht es um Geld und das Verwaltungsgericht muss entscheiden.   Von Melanie Staudinger

Wissenschaftler geben Eltern oft den Rat, bei der Auswahl einer Krippe auf die Qualität zu achten. Man solle nach dem Betreuungsschlüssel fragen, der pädagogischen Ausrichtung, der Ausbildung der Mitarbeiter und dem Essen. Außerdem solle man sich die Krippe genau anschauen. Das sind sicherlich sinnvolle Hinweise, wenn man sich denn einen Krippenplatz aussuchen kann. Doch das Problem bei der Suche nach einem Platz für unseren Sohn war, dass wir nicht diejenigen waren, die Ansprüche stellen konnten. Wir waren Bittsteller. Einen Krippenplatz zu suchen ist in München etwa so, wie eine Wohnung zu suchen. Es dauert lange, es ist aufwendig, es kostet Nerven, man braucht sehr viel Glück und am Ende muss man nehmen, was man kriegen kann. Auswählen kann man nur unter den privaten Einrichtungen, wenn man bereit ist, horrende Summen zu zahlen.

Lohnt sich ein Umzug?

Ein Abschnitt in unserer Tabelle trug die Überschrift: private Krippen. Je länger die Liste wurde, je häufiger wir Preise um die 1000 Euro pro Monat eintrugen und je mehr Zeit verstrich, in der wir keinen Platz in einer öffentlichen Krippe fanden, desto ernsthafter fragten wir uns, ob wir eigentlich völlig wahnsinnig sind, trotz Kind in München zu bleiben. Wir dachten darüber nach, nach Berlin zu ziehen, wo keiner unserer Freunde mehr als 200 Euro im Monat für einen Kitaplatz zahlt. Oder nach Norddeutschland in die Nähe der Großeltern, die bei der Betreuung helfen könnten. Vielleicht auch in irgendeine andere schöne Region, wo man allein für das Geld, das wir in München für Wohnung plus privaten Krippenplatz zahlen müssten, schon ziemlich gut leben kann.

Kinderkrippen Für Geld gibt's Zeit
Luxus-Kita in München

Für Geld gibt's Zeit

Zweiklassengesellschaft ab dem Windelalter? Ein Platz in der Münchner Wichtel-Akademie kostet bis zu 1280 Euro im Monat. Dafür gibt es vegetarische Gerichte, Yoga-Stunden, ein Mini-Oktoberfest und vor allem: richtig lange Öffnungszeiten.   Von Beate Wild

Zugegeben, anfangs waren wir ziemlich naiv. Es waren nur noch wenige Wochen bis zum Geburtstermin, als wir mit dem Anmeldemarathon begannen. Viel zu spät. Aber das Kind war ja noch nicht einmal geboren, es gab noch keinen Namen, das Thema Krippe war noch weit weg. Einer von uns hätte sich einen Montagnachmittag freinehmen müssen, um uns bei einer städtischen Krippe anzumelden. Am ersten Tag meines Mutterschutzes ging ich zu einer städtischen Krippe. Wegen Krankheit heute keine Anmeldungen, stand auf einem Zettel an der Tür. Eine Woche später hing der Zettel immer noch dort. Am dritten Montag zog ich brav meine Schuhe am Eingang aus und setzte mich zu den anderen wartenden Eltern vor das Büro.

Die Leiterin der Krippe schaute mit einem mitleidigen Blick auf meinen Bauch. In zwei Jahren hätte ich vielleicht Chancen auf einen Platz, sagte sie, setzte mich auf die Warteliste und verabschiedete mich mit dem Hinweis: "Da können Sie besser Lotto spielen." Die nächste Krippe, zu der ich ging, wurde von einem Verein getragen. Zu unserem Wunschtermin, Herbst 2013, sollten vier Plätze frei werden. Wir standen auf Platz 146 der Warteliste.