bedeckt München 26°

Kreativtrainer:Früher waren die Deutschen noch physisch überlegen

Nowak begann eine Bank-Ausbildung, arbeitete bei der Sparkasse, der Fußball war eine Zeit lang weit weg, kam erst zurück, als Nowak weit weg ging, zu einer Gastfamilie in den USA, dort war der Vater Fußballtrainer und stand mit einem Lehrbuch auf dem Platz. Das konnte sich Nowak nicht ansehen, er übernahm das Training und merkte: Training taugt mir. Und dann lernte er, dass es bei den US-Sportarten wie etwa beim Basketball Spezial-Trainer gibt. Das war es. Das wollte er werden, Spezial-Coach im Fußball. Also musste er sich ausbilden lassen. 1993, Nowak war 27, bewarb er sich für eine Hospitanz in Brasilien, "da ging das noch einfach, da waren die Brasilianer fast gönnerhaft gegenüber mir als Deutschem".

Nowak sieht die Entwicklung des Fußballs so: Damals waren die Deutschen gut, weil sie physisch oft überlegen waren, dann kam eine gute Ausbildung dazu, heute allerdings steht der Fußball allgemein vor dem Problem: "Die Top-50-Nationen sind mittlerweile alle perfekt geschult beim Spiel gegen den Ball im letzten Drittel des Spielfelds." Derzeit sei in der Fußball-Evolution die Phase der Analyse, mit immer besseren Techniken werde alles ausgewertet, die Laufwege aufgezeichnet, individuelle Videos würden angefertigt.

"Irgendwann braucht man dann aber wieder Spieler, die es trotz guter Defensivtaktiken schaffen, Lösungen vor dem Strafraum zu finden." Er meint: Spieler, die genug Lichter im Kopf frei haben, um unter Druck kreativ zu sein am Ball, Spieler, die ihr Gehirn gut trainiert haben. Spieler, die sich optimal zum Ball bewegen, weil im Spiel in Drucksituationen jede zusätzliche Bewegung zu Zeit- und dann zum Ballverlust führen kann. Etwa, wenn ein Mittelfeldspieler noch einen zusätzlichen Schritt beim Aufdrehen machen muss. Oder Spieler, die eine gute Inhibitionsfähigkeit haben.

"Ein Spieler hat den Ball, sieht ein freies Passfenster zum Mitspieler und will den Ball spielen. Plötzlich nähert sich ein gegnerischer Spieler, um den Pass zu unterbinden. Jetzt müsste der Spieler innehalten und den Prozess des Passens stoppen." Dann aber spielten die Spieler den Pass trotzdem oft noch, aber "etwas härter zum Beispiel". Spieler mögen es nicht, "viel Energie aufzubringen und dann nichts davon zu haben". Und sie sind oft gar nicht mehr in der Lage, ihre Entscheidung zurückzunehmen. Weil sie nicht mehr genug geistige Kapazitäten frei haben, wenn sie mit dem Ball und der Bewegung beschäftigt sind. "Bei Xavi und Iniesta hat man in Tests gesehen, dass sie eine sehr gute Inhibitionsfähigkeit haben", sagt Nowak.

Spieler können, wenn die Ballbehandlung automatisiert ist, ihre Aufmerksamkeit im Spiel noch mehr auf die Bewegungen der Mitspieler konzentrieren. "Der Moment, kurz bevor der Stürmer in den Raum startet, den kann man vorausahnen anhand von Bewegungsknotenpunkten einer typischen Bewegung des Stürmers." Der gute Spieler sieht, dass der Stürmer gleich startet und setzt das vielleicht in einen Pass um - oder eben auch nicht. Er entscheidet mehr als dass er reagiert, was Spielern meist passiert, wenn sie nicht gut orientiert sind, weil sie sich zu sehr auf den Ball fokussieren müssen. Die Frage, ob ein Spieler kreativ ist, muss eigentlich immer lauten: Ist er unter Druck kreativ? Der frühere DFB-Direktor Hansi Flick bemängelte gerade erst in einem Interview über die Ausbildung in Deutschland die fehlenden Fähigkeiten von Fußballern unter Druck.

Der FC Bayern gab ihm eine Chance

Damals in Brasilien, da sah der junge Nowak völlig neue Trainingsmethoden beim Zweitligisten Fortaleza. Trainiert wurde mit Musik, im Rhythmus, es wurde am Ball geklatscht, die Spieler waren permanent gefordert. Noch heute macht Nowak mit seinen Spielern die Übung "Balltänzer", die er dort lernte. "Das alles hat in Deutschland damals aber niemanden interessiert." Erst mit der Ära Klinsmann zog etwas mehr Neugierde auf Neues in der Ausbildung in den Fußball ein, sagt der Coach.

Nowak hielt einige Zeit nach seinem Besuch in Brasilien einen Vortrag in Deutschland am Institut für Jugendfußball. In der Pause gingen die meisten, ein Tiefpunkt. Zu der Zeit war er hauptberuflich als Banker bei der Credit Suisse, bis die 2001 ihr Deutschlandgeschäft einstellte und er arbeitslos wurde. Er arbeitete bei den Frauen der SG Wattenscheid 09, kam dann über ein Seminar in Bad Aibling nach Bayern. Man stellte ihn in dort als Parkwächter an, nebenbei schulte er die örtlichen Spieler und versuchte es beim FC Bayern. Er bot an, ein halbes Jahr im weiblichen Jugendbereich jede Woche 45 Minuten Training zu geben. "Die haben mir die Chance gegeben." Im Laufe der Jahre trainierte er immer mehr Teams, die Profimannschaft der Frauen, unter Trainer Thomas Wörle, früher selbst Spieler. "Zu dessen Zeit wäre das niemals gegangen", sagt Nowak, "da hätten die mich vom Hof gejagt." Aber die Zeiten sind andere, Wörle unterstützte ihn, Nowak trainierte bald auch die U 9, U 13, U 15 und U 19 im männlichen Bereich.

Heute haben englische Clubs Interesse an seiner Arbeit, auch zwei Bundesligavereine, Nowak hat ein Buch veröffentlicht, gibt Einzeltraining für Talente, als nächstes geht es dafür nach Malaysia. "Ich will es jetzt noch einmal wissen, so lange kann ich in dem Bereich ja nicht mehr arbeiten, weil ich irgendwann die ganzen Übungen nicht mehr vorturnen kann." Das ist noch immer wichtig. Die Spieler wollen überzeugt werden, dann erst beginnen sie, sich selbst zu motivieren. "Die Spieler sind hungrig und sie merken, dass sie bei dem Training immer seltener überreagieren im Spiel."

Rechnen und Bewegen - trainiert wird alles auf einmal

Zunächst wird ein Spieler unter Druck cooler, danach im nächsten Schritt sucht er die Drucksituationen. "Der muss seiner Intuition trauen können. Intuitiv handeln statt denken." Intuition ist das automatische Ballbehandeln und Bewegen und das Erkennen von Spielsituationen, weil der Kopf dafür frei ist. Und das alles trainiert Nowak durch einfache Rechenübungen und Bewegungen, nur eben immer alles auf einmal, gleichzeitig. Alles gleichzeitig zu lösen ist die Voraussetzung dafür, es im Spiel dann in ganz kurzen zeitlichen Abständen nacheinander zu schaffen.

Beim Golf sind die Sportler begeistert von seinem Training, sagt Nowak. Und es ist ja nicht so, dass er das erfunden hätte. In anderen Sportarten werden seit Längerem Gehirnjogging-Aufgaben eingebaut.

Nowak hüpft noch einmal über den Parkplatz, "drei vier zwei". Er sagt: "Ich mache keine besseren Fußballer aus den Spielern, ich mache sie nur flexibler." Er lächelt, ein bisschen zurückhaltend wie sonst auch, aber auch ein bisschen schelmisch. Er weiß: Natürlich macht er die Spieler besser, aber das sagt er lieber nicht. Intuition.

© SZ vom 27.01.2018/huy
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB