Konstantin Wecker im Interview:"Empört euch!"

Lesezeit: 2 min

Konstantin Wecker im Interview: Konstantin Wecker, geboren 1947 in München, mag die Missstände auf dem Wohnungsmarkt nicht einfach so hinnehmen.

Konstantin Wecker, geboren 1947 in München, mag die Missstände auf dem Wohnungsmarkt nicht einfach so hinnehmen.

(Foto: Maximilian Lottmann)

Liedermacher Konstantin Wecker findet den illegalen Abriss des Hauses in Obergiesing ungeheuerlich und fordert die Bürger auf, sich zusammenzuschließen.

Von Philipp Crone

Konstantin Wecker spricht mit dieser tiefen Sänger-Stimme, die jedes Wort, würde es geschrieben, fett markiert. Die Stimme erzählt mal einen satten Witz, da macht Wecker dann eine kurze Pause vorher. Oder sie läuft schnell durch, wenn es wirklich ernst ist. Derzeit ist es Wecker ernst. Der Liedermacher hat sich schon immer zu aktuellen gesellschaftlichen Themen geäußert, gerade wenn sie seine Heimatstadt München betreffen. Und wenn man ihn auf den illegalen Abriss des Hauses in Giesing anspricht, dann fängt die Stimme richtig an zu brodeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite