Kritik:Farbige Erzählung

Lesezeit: 1 min

Der BR-Chor und Mitglieder des Rundfunkorchesters erwecken Arthur Honeggers Oratorium "König David" zum Leben.

Von Klaus Kalchschmid, München

Schon vor dreißig Jahren war der Chor des Bayerischen Rundfunks bei einer Einspielung von Arthur Honeggers Oratorium "Le Roi David" in der französischen Originalfassung dabei, 2008 gab es den "symphonischen Psalm in drei Teilen" bei "Paradisi Gloria" in der Herz-Jesu-Kirche. Unter dem Titel "König David" wurde nun im Prinzregententheater der 100. Jahrestag der Entstehung der Urfassung als Bühnenmusik für 17 Instrumentalisten zum biblischen Drama von René Morax mit einer Aufführung in deutscher Sprache gefeiert.

1923 entstand die jetzt gespielte Fassung für Erzähler, Soli, Orchester und Chor, der nun prominenten Anteil an der Schilderung der Lebensgeschichte Davids hat. Die erstreckt sich vom Sieg des Jungen über Goliath, seine Trauer über Saul und Jonathan, den Aufstieg zum König, den Missbrauch seiner Macht, als er Bathseba zur Frau nimmt und ihren Mann töten lässt, bis ins hohe Alter, wenn der Greis die Krone an seinen Sohn Salomon abgibt.

Anfangs wirkte der hohe Ton von Johannes Silberschneider als Erzähler allzu theatralisch. Doch das raunende Pathos passte immer dann, wenn er ins Geschehen eingriff und seine Stimme im "Melodram" erhob, also zu unterlegter Musik, wie etwa beim Tanz mit Chor vor der Bundeslade. Unter Leitung von Howard Arman kam die raffinierte Einfachheit und prägnante Farbigkeit von Honeggers Musik als wahrhaftige Bühnenmusik gut zur Geltung, wurde sie doch von Mitgliedern des Rundfunkorchester hier wieder in der kleinen Besetzung der Urfassung gespielt. Der BR-Chor sang und gestaltete mit seinen Solistinnen Diana Fischer, Gabriele Weinfurter und Merit Ostermann ebenso exzellent wie Tenor Julian Prégardien und Sopranistin Johanna Winkel sowie Mezzosopran Anna Agathonos in der Sprechrolle der Hexe von Endor. Zwar fand das Konzert ohne Publikum statt, aber nach der Liveübertragung ist der Mitschnitt auf br-chor.de unter dem Termin 27. November 2021 abrufbar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB