München heute Kneipen schließen nach Anwohnerprotest / Psychoterror auf Whatsapp

Wolfgang Ettlich und seine Bar Neukölln in der Clemensstraße.

(Foto: Florian Peljak)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Janina Ventker

Was macht Großstädte so faszinierend? Warum leben immer mehr Menschen in Metropolen? Natürlich gibt es in Städten viele Jobs. Aber was die Anziehung vor allem ausmacht, ist das Gefühl von Lebendigkeit, das man einatmet, sobald man vor die Tür tritt.

Einen Großteil zu diesem Gefühl trägt immer auch die Gastronomie bei. München kommt da wie in so vielen Dingen oft recht beschaulich daher: das hübsche Straßencafé ums Eck, der familiäre Italiener, der gemütliche Biergarten. Aber auch hier gibt es Orte, die der Stadt ein wenig kosmopolitischen Glanz verleihen. So wie die Theresa Bar in der Maxvorstadt. Betritt man die kleine Bar in einem versteckten Hinterhof, wähnt man sich sofort in einer anderen Welt. James-Bond-Filme dienten als Inspiration für das schicke Interieur mit Messing und Samt, die Barkeeper bereiten Cocktails mit Champagner zu.

Doch die Bar - vielleicht eine der schönsten der Stadt - muss Ende des Monats schließen. Und der Grund dafür will so gar nicht in eine Großstadt passen: Einige Anwohner fühlten sich gestört, wenn die Gäste abends vor der Bar rauchten oder sich unterhielten.

Vielleicht sind es Geschichten wie diese, in denen man sich als Münchner schmerzlich eingestehen muss, dass die eigene Stadt wohl nie eine richtige Metropole sein wird. Nicht weil es bald keine schicken Bars mehr gibt - die Theresa ist nicht die einzige in der Stadt. Sondern weil die Münchner Spießigkeit stets bestehen bleibt.

Das Wetter: Immer wieder regnet es bei Höchsttemperaturen von acht Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

Horrorfigur "Momo": Kurznachrichten-Horror: 13-Jährige schluckt Tabletten Die Horrorfigur "Momo" hatte sie in beängstigenden Kettenbriefen dazu aufgefordert. Fast wäre die Schülerin daran gestorben, ihre Eltern finden sie gerade noch rechtzeitig. Zum Artikel

Stadtwerke wollen Windräder in Norwegen bauen - vor Ort regt sich Widerstand Damit München mit Ökostrom versorgt werden kann, investieren die Stadtwerke in Anlagen in anderen Ländern. Kritiker sorgen sich um die Natur. Zum Artikel

Rechtsextremisten posieren vor Nazi-Kulissen Die Mitglieder von "Wodans Erben" provozieren mit martialischen Aufmärschen vor und in Flüchtlingsunterkünften und auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Der Verfassungsschutz hält sie für gewaltaffin. Zum Artikel

"Ein neues Zeitalter der Fahrgastinformation" Mit dem Programm "Zukunft S-Bahn München" sollen Zugausfälle verhindert und die Pünktlichkeit verbessert werden. Die Bahn will ihre Kunden künftig auch besser über Ausfälle informieren. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Wirtschaft in München Schokoladengenuss aus dem 3-D-Drucker

Innovation

Schokoladengenuss aus dem 3-D-Drucker

Konditormeister Benedikt Daschner betreibt die Firma chocolate³ - und druckt Schokolade. Ein Gespräch über Formen, zarten Schmelz und das schwierige Tüpfelchen auf dem "i".   Interview von Giordana Marsilio

Cafés in München Begegnungen bei Butterbreze und Baklava

Soziale Gastronomie

Begegnungen bei Butterbreze und Baklava

Das Café Über den Tellerrand bringt Einheimische und Geflüchtete beim Essen zusammen. Mit diesem Konzept hat es der Betrieb in die Endrunde des Deutschen Gastro-Gründerpreises geschafft.   Von Franz Kotteder

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg