bedeckt München
vgwortpixel

Klinikum Großhadern:Polizei schießt Randalierer nieder

Klinikum Großhadern

Ein 28-Jähriger brach am Donnerstagabend aus unbekannten Gründen seine Behandlung im Klinikum Großhadern ab und randalierte.

(Foto: Rumpf)

Er reißt Feuerlöscher von der Wand - und bedroht Patienten und Personal. Im Klinikum Großhadern randaliert ein 28-jähriger Amerikaner. Nur durch einen Schuss kann die Polizei den Mann stoppen.

  • Ein 28-jähriger Amerikaner hat im Klinikum Großhadern mit einem Feuerlöscher randaliert.
  • Ein Polizist gab zwei Schüsse ab. Einer davon traf den Mann ins Bein.

Was im Klinikum passierte

Mit einem Schuss ins Bein hat ein Polizist einen Randalierer in einer Münchner Klinik gestoppt. Der 28-Jährige US-Sergeant habe am Donnerstagabend gegen 18.15 Uhr aus unbekannten Gründen seine Behandlung abgebrochen, mehrere Feuerlöscher von der Wand gerissen und damit Krankenhauspersonal und Patienten bedroht, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der Mann ist vor drei Monaten aus Afghanistan zurückgekehrt und in Nordbayern stationiert.

Der 28-Jährige hatte sich laut Angaben der Polizei auf dem Oktoberfest am Kopf verletzt. Ein Rettungswagen wurde gerufen, doch plötzlich begann der Mann um sich zu schlagen und sich zu wehren. Eine Polizeistreife kam schließlich hinzu und eskortierte den Rettungswagen bis zum Klinikum Großhadern. Dann kehrten die Beamten wieder um.

Aus bisher ungeklärten Gründen fing der Mann an, im Krankenhaus zu randalieren. Der Sicherheitsdienst der Klinik und der mittlerweile verständigte Vorgesetzte des Sergeanten konnten ihn nicht stoppen. Der Amerikaner schleuderte den Feuerlöscher um sich und verletzte dabei einen 89-jährigen Patienten an der Lippe.

Wie es zu den Schüssen kam

Klinikmitarbeiter alarmierten die Polizei, die im Bereich der Notfallaufnahme auf den Mann traf. Doch der Randalierer ließ sich auch von den beiden Beamten, die ihm gegenüberstanden, nicht bremsen, die ihn in deutscher und englischer Sprache aufforderten, stehen zu bleiben und den Feuerlöscher fallen zu lassen.

Der Mann ging mit erhobenen Feuerlöscher auf die Polizisten los und drängte sie und und einen Arzt in eine Ecke. Schließlich gab einer der Polizisten zwei Schüsse ab, um den Angriff abzuwenden. Beide Schüsse zielten in Richtung des Unterschenkels des Mannes. Der erster sei wirkungslos geblieben, erst der zweite Schuss habe den kräftigen Mann gestoppt, teilte die Polizei mit. Der Mann wurde operiert, befand sich den Angaben nach aber nicht in Lebensgefahr.

Der Gebrauch der Schusswaffe durch den Polizisten wird von der Staatsanwaltschaft München I unterstützt durch das Bayerische Landeskriminalamt untersucht. Nach derzeitiger Einschätzung wird davon ausgegangen, dass der Gebrauch der Waffe nach einer Notwehrsituation rechtmäßig war. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den US-Soldaten.