Klimawandel:Warum die Aussichten für München düster sind

Lesezeit: 6 min

Klimawandel: Da braut sich was zusammen - über der Theatinerkirche, angesichts des Klimawandels aber auch über der ganzen Stadt.

Da braut sich was zusammen - über der Theatinerkirche, angesichts des Klimawandels aber auch über der ganzen Stadt.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Unwetter führen zu Überschwemmungen, die Temperaturen steigen. Die am stärksten versiegelte Stadt Deutschlands entwickelt Strategien, um sich an den Klimawandel anzupassen. Trotzdem gibt es immer mehr Beton und weniger Bäume.

Von Ulrike Steinbacher

Der Klimawandel hat einen Preis, ein Preisschild aber hat er - anders als die Energiewende - noch nicht. Und weil unklar ist, wie teuer er jede Münchnerin und jeden Münchner zu stehen kommt, blenden ihn viele noch immer aus. Vermeintlich weit weg sind Überschwemmung in Pakistan, Dürre in Südafrika, Erwärmung in Arktis und Antarktis. Aber München ist keineswegs eine Insel der Seligen, sondern vielmehr eine städtische Hitzeinsel, die ihren Bewohnern ganz schön zu schaffen macht. Kommunalpolitiker und Verwaltung versuchen, die Stadt auf steigende Temperaturen, längere Dürrephasen und stärkere Unwetter vorzubereiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Zur SZ-Startseite