Klimawandel:Wie man Hitze in der Wohnung besser aushält

Lesezeit: 2 min

Klimawandel: Ärzte halten 23 Grad für die ideale Zimmertemperatur. Im Sommer werden Wohnungen allerdings oft deutlich heißer.

Ärzte halten 23 Grad für die ideale Zimmertemperatur. Im Sommer werden Wohnungen allerdings oft deutlich heißer.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Soziologin Amelie Bauer erforscht den Sommer in der Stadt. Warum sie von Klimaanlagen abrät und die Erfahrungen aus der Corona-Zeit dabei helfen könnten, besser mit den Temperaturen umzugehen.

Interview von Sabine Buchwald

Wissenschaftler prognostizieren immer heißere Sommer bei uns. Eine stadtweite Messkampagne will nun herausfinden, wie warm es in Münchner Wohnungen wird. Die Studie von Forschern der Münchner Universitäten LMU und TU startet kommenden Mittwoch. Die Ergebnisse sollten unter anderem die Diskussion anstoßen, wie wir unsere Lebensqualität verbessern und uns auf künftige Sommer vorbereiten könnten, sagt Amelie Bauer, beteiligte Soziologin der LMU. Mitmachen kann man unter: www.lokale-passung.de/hitze/

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite