Konzerte:Umgezogen und neu gestartet

Lesezeit: 1 min

Konzerte: Blues-Mann und Isarindian: Willy Michl ist auch beim Klangfest zu erleben.

Blues-Mann und Isarindian: Willy Michl ist auch beim Klangfest zu erleben.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Mehr als 30 Bands beim 11. Klangfest im Werksviertel-Mitte

Von Sofia Pavlu

Es ist wie ein Musikprogramm, das nach wiederholten Abstürzen endlich wieder hochfährt. Das Update ist nun erweitert um künstlerisches Ambiente, Frischluft und einen Platz mit Blick auf das mittlerweile zum Stadtbild gehörenden Umadum-Riesenrad. Nach zweijährigem Corona-Systemabsturz feiert das "Klangfest" nun seine neue Version und, nach Jahren im Gasteig, Premiere im Werksviertel-Mitte. Hinter der Veranstaltung stehen, wie gewohnt, die Regionalgruppe Süd des Verbands unabhängiger Musikunternehmer (VUT) und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Bespielt werden das Werk7-Theater mit Medienlounge, die Tonhalle, die Nachtkantine und der Knödelplatz. Das Klangfest-Konzept bleibt indes unverändert: 32 Bands, unabhängige Künstlerinnen und Künstler treten hier bei freiem Eintritt auf vier Bühnen auf. Musikalisch reichen die Stilrichtungen seit der ersten Ausgabe 2010 von Jazz, Rock, Pop bis hin zu Ska, Techno und Klassik. Aber nicht nur Musikern wird hier eine Bühne geboten, sondern auch kleinen bayerischen Musikunternehmern, Einzelkämpfern, für die das Klangfest obendrein eine Art Fachmesse ist. Bis zu 13 000 Besucher lockt die Kombination aus Leidenschaft für Musik und Bemühung ums Geschäft jährlich.

Diesmal startet das Klangfest mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Mental Health in der Musik" (13 Uhr, Werk7-Theater). Zudem gibt es Präsentationen der VUT-Mitgliedsfirmen und einen vor allem für Fachleute empfehlenswerten Workshop "Social Media für Veranstalter & Clubs".

Will man sich dann doch ausschließlich auf die Musik konzentrieren, sind da Blueser wie Willy Michl oder Rusty Stone. Die Band Schokou sorgt mit einer Mischung aus Reggae, Ska, Afro, Rock und Latin für Stimmung. Hip-Hop-Begeisterte sollten sich an die Aroza Crew halten. Einheizen dürfen zudem Rocker wie die fünfköpfige Band Kapuze, Rock-Indie-Vertreter Mario Knapp aka Mobile Ethnic Minority oder die Pop-Funk-Band Mic Mali. Für Jazz sorgt unter anderem der "Neue Deutsche Jazzpreis"-Träger Vincent Eberle. Eine musikalische Reise bieten der Liedermacher Peter aus der Mozartstrasse und das 2019 gegründete Normandy Ska Jazz Ensemble. Letztere lassen sich inspirieren von Orten in der Normandie. Und die Münchnerin Laura Glauber aka Lauraine tritt mit ihrem Synth-Pop auf. Das Liedermacher-Duo Sternschnuppe, Margit Sarholz und Werner Meier, wird dieses Jahr wieder mit seinen fröhlichen Liedern die Kinder beglücken.

11. Klangfest, 11. Sept., 13 Uhr, Werksviertel-Mitte, www.klangfest-muenchen.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema