bedeckt München 31°

Kinderbetreuung und Corona:"Wir sind körperlich und nervlich komplett durch"

Kita-Infekte: ´Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom"

Wenn beim Kind die Nase läuft, bedeutet das für viele Eltern in Bayern zurzeit noch mehr Stress als sonst.

(Foto: Mascha Brichta/dpa)

Schon bei leichtem Schnupfen schicken Kitas in Bayern die Kinder wieder nach Hause, ändern könnte sich das erst ab September. Wie Eltern mit der Unsicherheit bei der Betreuung umgehen und was Kinderärzte von der Regelung halten.

Von Ekaterina Kel

Fast hätte sich Romy Martin schon gefreut. Seit langer Zeit sah es kurz wieder so aus, als ob ihre beiden Kinder fünf Tage lang am Stück in die Kita dürften. Das war vergangene Woche, erzählt die 34-jährige Industriedesignerin aus München. Am Montag, Dienstag und Mittwoch konnten die einjährige Tochter und der dreijährige Sohn beide in den jeweiligen Einrichtungen betreut werden. Für Martin hieß das: Endlich wieder Arbeit zu humanen Zeiten und nicht, wie schon so lange, in den Nachtstunden. Dann aber kam es am Donnerstag doch anders: Martin bekam einen Anruf von der Einrichtung ihrer Tochter: Sie habe dreimal geniest. Nun müsse sie wieder abgeholt werden. Eine andere Mutter aus dem Münchner Westen erzählt, dass bei ihren Kindern in einer Kita in privater Trägerschaft teilweise zweimal am Tag Fieber gemessen werde. Schon ab 37,5 Grad erhöhte Temperatur würden sie nach Hause geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lily King
Autobiografische Fiktion
Schreiben gegen die Trauer
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite