bedeckt München 30°

Kinderbetreuung und Corona:"Wir sind körperlich und nervlich komplett durch"

Kita-Infekte: ´Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom"

Wenn beim Kind die Nase läuft, bedeutet das für viele Eltern in Bayern zurzeit noch mehr Stress als sonst.

(Foto: Mascha Brichta/dpa)

Schon bei leichtem Schnupfen schicken Kitas in Bayern die Kinder wieder nach Hause, ändern könnte sich das erst ab September. Wie Eltern mit der Unsicherheit bei der Betreuung umgehen und was Kinderärzte von der Regelung halten.

Von Ekaterina Kel

Fast hätte sich Romy Martin schon gefreut. Seit langer Zeit sah es kurz wieder so aus, als ob ihre beiden Kinder fünf Tage lang am Stück in die Kita dürften. Das war vergangene Woche, erzählt die 34-jährige Industriedesignerin aus München. Am Montag, Dienstag und Mittwoch konnten die einjährige Tochter und der dreijährige Sohn beide in den jeweiligen Einrichtungen betreut werden. Für Martin hieß das: Endlich wieder Arbeit zu humanen Zeiten und nicht, wie schon so lange, in den Nachtstunden. Dann aber kam es am Donnerstag doch anders: Martin bekam einen Anruf von der Einrichtung ihrer Tochter: Sie habe dreimal geniest. Nun müsse sie wieder abgeholt werden. Eine andere Mutter aus dem Münchner Westen erzählt, dass bei ihren Kindern in einer Kita in privater Trägerschaft teilweise zweimal am Tag Fieber gemessen werde. Schon ab 37,5 Grad erhöhte Temperatur würden sie nach Hause geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
schlienensief
SZ-Magazin
»Man wusste nie, wie weit er gehen würde«
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Blonde woman using smartphone and using bank card at home model released Symbolfoto property release
Mulit-Banking-Apps
Beim Geld hört die Treue auf
Zur SZ-Startseite