Idee für den Mangfallplatz:Kultur im Kiosk

Der Holzkiosk auf der Grüninsel am Mangfallplatz beim südöstlichen U-Bahn-Aufgang leuchtet zwar in frischem Schweden-Rot, ist aber seit gut zwei Jahren verwaist, da das Geschäft in der Pandemie gelitten hat. Falls sich kein Betreiber für das von der Stadt verpachtete Häusl findet, kann sich der Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching eine kulturelle Zwischennutzung vorstellen - sei es mit Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler oder mit Veranstaltungen, sofern diese im hiesigen Wohngebiet nicht gerade bis tief in die Nacht dauern. Auf Antrag der SPD, die einen "Raum zum nachbarschaftlichen Austausch quer durch Milieus, Bubbles oder Schichten" anregt, fragt der BA bei der Verwaltung nach. Eine Anregung stammt aus Regensburg, wo Künstler in einer per Zwischennutzung geschaffenen "Art-Trafik" ihre Werke ausstellen und verkaufen können. In Neuharlaching, rund um den Mangfallplatz, fehlen bislang öffentliche Kulturräume. Dass kulturelle Zwischen- und Nachnutzungen im Stadtbezirk Untergiesing-Harlaching gut funktionieren können, beweisen aber die Freiluftgalerie "Halt 58" auf einer ehemaligen Bushaltestelle am Kolumbusplatz, oder das aufsehenerregende Hexenhäusl ("Gans woanders") an der Pilgersheimer Straße.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB