bedeckt München 17°

Kino:Nur so ein Gefühl

Mobiles Film-Festival zum Thema "Heimat"

Von Dirk Wagner, Altötting

"Vielleicht tut man in Berlin so, aber doch nicht bei uns", sagt die Bewohnerin eines ländlichen Dorfes. In traditionellen Heimatfilmen hätte man nun bewiesen, warum es auch gut ist, dass man auf dem Land nicht so tut wie in den Großstädten. Ein zweites Mal würde man sich hier nicht wegen eines neumodischen Apfels der Erkenntnis aus dem Paradies vertreiben lassen. Doch der Neue Heimatfilm hinterfragt das Paradies. Er zeigt dessen Wunden, konfrontiert es mit verdrängter Geschichte oder mit neuen Herausforderungen. Wenn etwa die Dorfbewohnerin in Lisa Müllers Spielfilm "Landrauschen" der aus Berlin zurückgekehrten Tochter erklärt, dass sich Flüchtlinge, die "zu uns kommen", anpassen müssen, entgegnet die Tochter mit ihren pink gefärbten Haaren: "An wen? An dich oder an mich?"

Mit diesem preisgekrönten Film startet im Hollywood am Inn in Mühldorf ein mobiles Film-Festival, das von Freitag bis Sonntag über Stationen in Haag, Burghausen, Trostberg und Wasserburg bis nach Altötting wandert. "Neuer Heimatfilm unterwegs" heißt diese Roadshow, die in Anlehnung an die ersten Lichtspiele von Ort zu Ort reist. Hatten jene Lichtspiele allerdings noch überall dieselben Filme gezeigt, werden hier an jedem Ort andere Filme präsentiert.

Als Einstimmung auf das im nächsten Frühling geplante Festival des Neuen Heimatfilms, Biennale Bavaria International, hat der Kurator Joachim Kurz dafür "die besten Filme, die auf Festivals gelaufen sind", ausgesucht. Nach den Filmvorführungen werden die Facetten von Heimat von den Filmemachern und Experten diskutiert. So spricht am Samstag im Stadtkino Trostberg nach der Szabo & Fitzhum-Trilogie neben dem in Wien lebenden Regisseur Albert Meissl die auch in Wien lebende kosovarische Rapperin Dacid Go8lin über ihr Erleben von Heimat. Solche kritischen Auseinandersetzungen verdeutlichen: Es hat sehr wohl auch was mit Heimatliebe zu tun, wenn man allen Drohungen zum Trotz ein weiteres Mal in den sauren Apfel der Erkenntnis beißt.

Neuer Heimatfilm unterwegs, Freitag, 25. September, bis Sonntag, 27. September, Programm: biennale-bavaria.de/programm.html

© SZ vom 24.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite