bedeckt München 22°

Kino:Murmeltierliebe

Die Premiere von Maggie Perens Film "Hello Again" im Autokino

Von Cora Wucherer

Über Alicia von Rittbergs Kopf schweben Herzluftballons vor dem Abendhimmel, gegen den sich ein Riesenrad abzeichnet. Wenn sie sich dreht und lächelnd auf die vollgeparkte Fläche des Autokinos in Freimann blickt, flattert ihr zartrosa Satinmantel. Ein wenig schöner noch, es wäre kitschig. Es würde passen bei der ausverkauften Weltpremiere der romantischen Komödie "Hello Again - Ein Tag für immer", in der Rittberg die Hauptrolle der Anti-Beziehungsheldin Zazie spielt. Die lebt frei nach "Freundschaft ist Gold, Beziehung ist Blech" mit ihren besten Freunden in einer WG, dem Frauenvernascher Patrick (Samuel Schneider) und dem unter Narkolepsie leidenden Anton (Edin Hasanović). Bis sie erfährt, dass ihr ältester Freund Philipp (Tim Oliver Schultz) ihre Rivalin Franziska heiratet (Emilia Schüle). Zazie will die Heirat verhindern - immer wieder. Denn sie wacht jeden Morgen am Hochzeitstag auf - und merkt bald, dass sie Gefühle für Anton hat. So weit, so klassische Liebesgeschichte mit "Und täglich grüßt das Murmeltier"-Twist.

Aber Maggie Peren ("Stellungswechsel", "Die Farbe des Ozeans") hat mehr geschaffen: "Hello Again" ist jung, so spritzig wie die Rhabarbarlimo, die die Zuschauer in ihren Autositzen trinken und gerade richtig süß, so wie das Popcorn. Die Komödie mit Zeitschleife erzählt ehrlich und lustig von der Beziehungsunfähigkeit der Generation Y, ohne in Kitsch oder Klischees abzudriften. Das ist dem Soundtrack zu verdanken, der ganz ohne Howard Carpendale auskommt, vor allem aber der Leistung der Darsteller. Keine Kameraeinstellung (Schnitt: Robert Hauser), keine Geschichte wiederholt sich auf langweilige Weise.

Die Liebe ist bis in den Cast durchgesickert, "voll von Liebe" sei dieser gewesen, sagt Rittberg nach der Vorführung, die im Rahmen des "Filmfest München Pop-up" stattfand. Gebrochen wird die Stimmung nur durch eine Publikumsfrage, ob die Hauptdarstellerinnen single seien? Hasanović anwortet: "Kann man den beiden Männern sagen, dass ich single bin? Es ist ein lauer Abend, da kann man bisschen Spaß haben." Und zeigt damit, was "Hello Again" und seine Beteiligten sind: authentisch, witzig, nicht in Rollenbildern festgefahren.

© SZ vom 14.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite