bedeckt München 17°

100 Jahre Emelka:Münchner Kinoträume

Karl Valentin und Liesl Karlstadt in ihrem ersten Tonfilm: "Die verkaufte Braut" (1932).

(Foto: Filmmuseum München)

Zwei Brüder gründeten 1919 die Produktionsfirma Emelka, die mit Heimat- und Historienfilmen erfolgreich war - zumindest für kurze Zeit

Einer der meistgesuchten Filme der Welt ist auch einer der miesesten. Dieses Urteil kommt nicht von übel gelaunten Kritikern, sondern vom Regisseur selbst: "Ein schlechter Film", sagte Alfred Hitchcock über seinen 1926 in München und Tirol entstandenen Stummfilm "Der Bergadler". "Die Produzenten wollten immer noch auf dem amerikanischen Markt landen", verriet er Jahre später im berühmten Interviewbuch mit dem Regiekollegen François Truffaut. Daher wurden dem damaligen Jungfilmer Alfred Hitchcock ein belangloses Drehbuch und ein untalentiertes US-Sternchen vorgesetzt, das sich als laszive Verführerin einen Namen gemacht hatte, bei ihm aber eine Dorfschullehrerin in den Bergen spielen sollte. "Absolut lächerlich", so Hitchcocks Fazit.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutzpaket
Wege in die Zukunft
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Brad Pitt im Interview
"Wir Männer unterdrücken unsere Selbstzweifel"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"