Erziehung:"Kinder werden immer mehr behütet"

kind spielt

Spielerisch entdecken Kinder die Welt - und beginnen, sie zu begreifen.

(Foto: Leo Rivas / Unsplash)

Die Pädagogen Gerhard und Evelyn Knecht erklären, warum Spielen für die Entwicklung von Kindern so wichtig ist - und zu viele Regeln eher schaden.

Interview von Jakob Wetzel

Spielen ist nicht nur Kinderkram: Kinder lernen dabei, erwachsen zu werden, Erwachsene schulen Kreativität und Fantasie. Gerhard Knecht, 67, und Evelyn Knecht, 65, vom Verein "Spiellandschaft Stadt" setzen sich schon seit Jahrzehnten in verschiedenen Initiativen für das Spielen ein. Jetzt haben sie mit anderen einen internationalen Spiel-Kongress in München organisiert. Die beiden erzählen, wo München noch etwas lernen kann - und warum Eltern ihren Kindern wieder mehr zutrauen sollten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Putin Collage Pandora
Pandora Papers
Der wundersame Reichtum von Putins Freunden
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB