bedeckt München 32°

Sexueller Missbrauch:Es ist okay, Schwäche zu zeigen

Ulrike Tümmler-Wanger und Stefan Port von Kibs

"Wir sollten Geschlechterstereotype nicht noch verstärken": Ulrike Tümmler-Wanger und Stefan Port von der Beratungsstelle Kibs in München.

(Foto: Catherina Hess)

Missbrauchsopfer glauben oft, ihr Leid verstecken zu müssen. Ulrike Tümmler-Wanger und Stefan Port beraten seit knapp 20 Jahren Jungen und junge Männer, die sexualisierte Gewalt erlebt haben.

Von Kathrin Aldenhoff

Es ist mehr als 15 Jahre her, da saß ein Zehnjähriger in der Beratungsstelle bei Stefan Port. Er hatte einen sexuellen Übergriff von einem gleichaltrigen Nachbarsjungen erlebt. Zwei Mal war er da, dann kam er nicht mehr. "Ich hatte das Gefühl, dass ich ihm nicht helfen konnte", erzählt der Sozialpädagoge. Viele Jahre später bekam er eine E-Mail von ihm. Die Gespräche hätten ihm damals sehr geholfen - und er fragte, ob er wiederkommen könne, um über alles zu reden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Hohenzollern-Streit
Familie Preußen
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Bundestag
Maskenaffäre
Spahn belastet Nüßlein schwer
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB