Filmfest 2024:Oscar-Gewinnerin Kate Winslet kommt nach München

Lesezeit: 2 min

Ihren jüngsten Preis holt sich die 48-jährige Engländerin Kate Winslet im Sommer in München ab. (Foto: Getty Images)

Die britische Schauspielerin feiert beim Filmfest im Sommer die Europapremiere ihres Biopics „Die Fotografin“. Winslet erhält in München den Cine-Merit-Award, ebenso wie ihre US-Kollegin Jessica Lange.

Von Bernhard Blöchl

Die Vorfreude auf das Filmfest steigt. Ende Juni beginnt die 41. Ausgabe, die erste unter der Regie des neuen Direktors Christoph Gröner, und inzwischen sind zwei Oscar-Gewinnerinnen als Ehrengäste bestätigt. Neben Hollywood-Star Jessica Lange wird auch ihre Kollegin Kate Winslet an der Isar erwartet. Laut Veranstalter wird die 48-jährige Engländerin, wie auch die 75-jährige US-Amerikanerin, mit dem Cine-Merit-Award ausgezeichnet, für ihre Verdienste in der Filmkunst.

Winslet, bekannt aus „Titanic“ und „Der Vorleser“ sowie zuletzt „Mare of Easttown“ und „The Regime“ reist noch aus einem anderen Grund an: Sie wird in München die Europapremiere des von ihr produzierten Films „Die Fotografin“ feiern. In dem Biopic (Originaltitel: „Lee“) über die Kriegsfotografin Lee Miller (1907–1977) spielt sie die Hauptrolle, an der Seite von Marion Cotillard, Alexander Skarsgård und Andrea Riseborough. Regie führte Ellen Kuras („Vergiss mein nicht!“).

SZ Plus"The Regime" bei Sky
:Der Traum von der Zuckerrübe

In "The Regime" herrscht Kate Winslet als Autokratin über ein namenloses Land im Herzen von Europa. Die Serie will irgendetwas sagen über Macht und Diktatur - aber was nur?

Von Kathleen Hildebrand

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Kate Winslet die Europapremiere mit uns in München feiert. ,Die Fotografin’ ist ein wunderbar intensives Charakterporträt. Uns ist es ein Anliegen, dass das Filmfest München mit seinen vielen Filmen und Stimmen ein klares Signal für Demokratie, Diversität und Zusammenhalt sendet“, sagen Christoph Gröner, der Festivalleiter, und Julia Weigl, die künstlerische Co-Leiterin.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Jessica Lange das Filmfest beehren wird. Die zweifache Oscar-Gewinnerin („Tootsie“, „Operation Blue Sky“) wird in München eine Auswahl aus ihrem Œuvre zeigen, die ihr besonders am Herzen liegt. Außerdem sollen erstmals Fotoarbeiten präsentiert werden, die Lange während des Lockdowns in New York City gemacht hat. Die Werke sollen mehr als zwei Monate lang im Deutschen Theatermuseum zu sehen sein.

Darüber hinaus, das wurde erst kürzlich bestätigt, feiert Jessica Lange in München die internationale Premiere des Films „The Great Lillian Hall“ mit ihr in der Hauptrolle. Außerdem im Ensemble: Kathy Bates, Lily Rabe, Jesse Williams und Pierce Brosnan.

Kürzlich bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles, demnächst in München: Jessica Lange. (Foto: dpa)

Lange, geboren 1949 in Minnesota, feiert seit den späten Siebzigerjahren große Erfolge, wurde mit vielen Preisen bedacht, darunter Golden Globes, Emmy- und Tony-Awards. Bekannt wurde sie durch Filme wie „King Kong“ oder „Wenn der Postmann zweimal klingelt“. Zuletzt war sie an der Seite von Liam Neeson und Diane Kruger im Kinofilm „Marlowe“ sowie im Broadway-Stück „Mother Play“ zu sehen.

„Jessica Lange passt wunderbar zu uns. Seit vielen Dekaden erfindet sie sich als Schauspielerin immer wieder neu. Und mit der geplanten Fotoausstellung können wir erstmalig in Deutschland eine weitere Facette ihres künstlerischen Schaffens zeigen“, sagen Gröner und Weigl.

SZ PlusNeues Design, neue Trophäen
:Das Filmfest München schlägt Wellen

Das Kinofestival an der Isar hat sich ein neues Erscheinungsbild verpasst. Frisch und dynamisch will man sein. Ob die Wogen der Begeisterung auch aufs Publikum überschwappen, wird sich im Sommer zeigen.

Kolumne von Josef Grübl

Das Filmfest München geht von 28. Juni bis 7. Juli über die Bühne. Eröffnet wird mit der Weltpremiere von „Zwei zu Eins“. Die deutsche Ensemblekomödie von Natja Brunckhorst ist mit Sandra Hüller, Max Riemelt und Ronald Zehrfeld exzellent besetzt.

„Wir haben richtig Lust darauf, die Stadt zu begeistern“, sagte Gröner zu Beginn seiner Chef-Tätigkeit im SZ-Interview. Gemeinsam mit der neuen künstlerischen Co-Leiterin Julia Weigl möchte er die Attraktivität des nach der Berlinale bedeutendsten Filmfestivals in Deutschland weiter erhöhen. Gröner ist zunächst für zwei Ausgaben, 2024 und 2025, verantwortlich, bevor ein „Findungsprozess“ gestartet werden soll, was die weitere Zukunft anbelangt. Seine Vorgängerin Diana Iljine hatte kurz vor der 40. Ausgabe im Mai 2023 ihren Rücktritt bekannt gegeben – auf eigenen Wunsch, wie sie betonte, nach zwölf Jahren als Direktorin.

Mit Kate Winselt und Jessica Lange sind bereits zwei Weltstars für die neue Ausgabe fix. Im vergangenen Jahr hießen die Ehrengäste Barbara Sukowa und Jessica Hausner. 58 000 Besucherinnen und Besucher wurden 2023 gezählt.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusDer neue Filmfest-Chef im Porträt
:"Wir haben richtig Lust darauf, die Stadt zu begeistern"

Christoph Gröner hat die Arbeit als Direktor des Filmfests München aufgenommen. Wie tickt der Nachfolger von Diana Iljine, welche Ziele verfolgt er? Und was hat sein Team jetzt schon für 2024 ausgeheckt?

Von Bernhard Blöchl und Josef Grübl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: